ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:17 Uhr

Guben
Münschke setzt auf AfD-Berater im Rathaus

Guben. Der AfD-Bürgermeisterkandidat Daniel Münschke will mit kostenlosen Kita-Besuchen für Familien bis 30 000 Euro Einkommen punkten. Die Finanzierung bleibt aber unklar.

Freier Kita-Besuch für Kinder von Eltern mit einem Einkommen bis 30 000 Euro: Diese Idee hat der AfD-Bürgermeister-Kandidat Daniel Münschke am Montag ins Feld geführt. Was das die Stadt kosten würde und wie die Finanzierung dauerhaft aussehen könnte, ließ er auf RUNDSCHAU-Nachfrage allerdings offen. Pauschal verwies er unter anderem auf Rückzahlungen aus der Kreisumlage, die zu erwarten seien. Dabei handelt es sich allerdings um einmalig zu erwartende Rückzahlungen. Er wolle die Idee sofort auf den Weg bringen, falls er gewählt würde, so Münschke, wolle aber keine Wahlversprechen machen, die er nicht halten könne. Wegen der Gubener Finanzlage dürfte allein die Zustimmung durch die Kommunalaufsicht schwierig werden. Münschke  kündigte auch an, im Falle seiner Wahl Hans-Stefan Edler als Berater ins Rathaus holen zu holen. Edler ist Schatzmeister des AfD-Landesverbands und war Bauamtsleiter in Blankfelde. In welcher Form der 69-jährige Ruheständler tätig und bezahlt werden könnte, ließ Münschke auf RUNDSCHAU-Nachfrage noch offen. Denkbar sei Vieles von einer ehrenamtlichen oder Hinzuverdiensttätigkeit bis hin zu einer Beratung auf Honorar-Basis. Es müsse aber mit der Stadtverordnetenversammlung geklärt werden, so Münschke, der entgegen ersten Aussagen am Dienstag eine Stellvertreter-Funktion Edlers innerhalb der Stadtverwaltung ausschloss. Dies wäre rein rechtlich kaum möglich.

(ja)