ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:53 Uhr

Integration
Allerweltscafé hat ein neues Konzept

Guben. Sprechen steht bei den Treffen nun im Vordergrund. Netzwerk Flucht und Migration sucht ehrenamtliche Gesprächspartner.

Das Gubener Allerweltscafé vom Netzwerk Flucht und Migration heißt nun Allerwelts-Sprechcafé und hat ein neues Konzept. „Der Schwerpunkt liegt jetzt auf dem Sprechen“, sagt Regina Bellack, die Integrationsbeauftragte der Stadt Guben. „Damit sind wir auf einen Wunsch der Flüchtlinge eingegangen.“ Viele Neu-Gubener hätten mittlerweile einen ersten Sprachkurs besucht. „Um die Sprache  weiter zu erlernen, ist es wichtig, Deutsch zu hören und zu sprechen“, weiß Regina Bellack, die auch Mitglied des SprecherInnenrates des Netzwerkes ist.  „Oftmals fehlt diese Möglichkeit.“ Kinder hätten es da einfach, da sie in der Kita und in der Schule zwangsläufig mit der Sprache konfrontiert werden.

Das Allerweltscafé fand erstmals im September 2015 als Möglichkeit zum Kennenlernen von Neu- und Alt-Gubenern statt. „Es waren immer lustige Treffen. Wir sind ins Gespräch gekommen und haben zusammen gegessen, gefeiert und getanzt“, verrät die Integrationsbeauftragte. Zu Hochzeiten nahmen an dem Café mehr als 130 Personen teil. In den vergangenen Monaten kamen allerdings weniger: „Wir haben aktuell einen Kern von 25 Personen plus Kindern.“ Das erste Allerwelts-Sprechcafé kam gut an. „Die Themen waren  vielfältig, aber wir können uns auch vorstellen, zukünftig thematische Schwerpunkte zu setzen“, erzählt Regina Bellack

Das Konzept Sprechcafé ist nicht neu. In Cottbus erfreut sich das wöchentliche Sprechcafé der Freiwilligenagentur Cottbus reger Teilnahme. „Einen wöchentlichen Rhythmus können wir personell nicht stemmen, da bei uns alles über Ehrenamtliche läuft“, so Regina Bellack. Rund 20 Gubener helfen aktuell ehrenamtlich als Gesprächspartner, Pate oder Sprachlehrer bei der Integration . „Integration hat immer zwei Seiten“, betont Regina Bellack. Ohne Unterstützung auch auf deutscher Seite könne sie nicht gelinden. „Daher suchen wir immer interessierte Bürger, die Freude daran hätten, mit den Neu-Gubenern Kontakt aufzunehmen.“ Interessenten können sich bei ihr unter der Tel: 03561 68711061 oder per Mail an  gba@guben.de melden. Das nächste Treffen findet am 21. Juni statt.

(mcz)