(red/ten) „Zusammen leben – zusammen wachsen“ lautet das Motto der diesjährigen Interkulturellen Woche. Auch in der Gubener Region finden von September bis November mehrere Veranstaltungen statt, bei denen es vor allem darum geht, miteinander ins Gespräch zu kommen und zu zeigen, dass Vielfalt eine Bereicherung für die Region bedeutet, heißt es in der Ankündigung aus dem Rathaus.

Zu den Veranstaltungen gehört am Donnerstag, 19. September, von 15 bis 17 Uhr das Allerweltscafé im großen Ausstellungsraum der Stadtverwaltung neben der Alten Färberei. Organisiert wird das Treffen für Neugierige, Interessierte und Menschen, die etwas bewegen wollen, vom Netzwerk Flucht und Migration. Das Allerweltscafé vereint Zugewanderte und Menschen von hier, die bei einer Tasse Kaffee oder Tee miteinander ins Gespräch kommen wollen.

Am Freitag, 27. September, 15 Uhr, lädt das „Haus der Familie“ an der Goethestraße zum Begegnungsnachmittag „Wir lernen uns kennen“ ein. Menschen aller Altersgruppen und verschiedener Nationen begegnen sich täglich im Mehrgenerationenhaus. Die verschiedenen Sprachen und Kulturen sollen an diesem Nachmittag eine Rolle spielen. Sprachspiele und muttersprachliche Worte sollen sich in Basteleien wiederfinden.

Der Gemeinnützige Berufsbildungsverein Guben (GBV), Bahnhofstraße 2, veranstaltet am Dienstag, 1. Oktober, ab 15 Uhr das 3. Hoffest und den Markt der Nationen. Mit der Veranstaltung sollen die Kontakte zwischen Zugewanderten und Eingesessenen vertieft und den Kindern bei Spiel, Spaß und Basteln Freude bereitet werden. Beim Markt der Nationen kann alles, was zum Wegwerfen zu schade ist, getauscht werden. Bekleidung aus Spenden und Sachen, die von Asylbewerberinnen genäht wurden, werden bei einer Modenschau gezeigt. Zudem stellen sich viele Kooperationspartner mit ihren vielfältigen Angeboten vor.

Das weitere Programm ist dem Programmheft der Interkulturellen Woche zu entnehmen, das es unter anderem im Bürgerservice der Stadtverwaltung gibt.