ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Aktionstag im Forster Textilmuseum

Forst.. Unter dem Thema „Feuer und Eis“ findet am 5. Februar ab 14 Uhr anlässlich der Ausstellung „Reflexionen – Malerei, Grafik und Plastik von Hans-Jürgen Bernhard und Heike Mäbert“ im Brandenburgischen Textilmuseum Forst ein Aktionstag statt. (red)

Dazu sind alle Interessierten, die schon immer einmal malen wollten, herzlich eingeladen.

Passende Gelegenheit
Oft wird solch ein Vorhaben auf die lange Bank geschoben. An diesem Tag wäre die passende Gelegenheit, sich mit Malutensilien auszustatten und ins Museum zu kommen. Feuer und Eis, heiß und kalt - das sollte zu einem Farbkontrast zwischen weiß-blau und gelb-orange-rot anregen. Liebhaber der naturnahen Gestaltung denken dabei sicher an einen Sonnenuntergang im Winter, an sonnenerleuchtete Eis- und Schneelandschaften, an Glühwein während der Schlittenfahrt oder an einen brennenden Kamin vor dem Fenster mit Blick in eine romantische Winterlandschaft.
Aber auch diejenigen, welche die abstrakte Variante bevorzugen, können sich ausprobieren. Es kann versucht werden, mit den Farben zu spielen. Sollen sich blau, rot und orange irgendwo auf dem Bild treffen„ Sollen Zacken in blau auf Strahlen von gelb stoßen“ Werden es verschiedene Kreise oder Ringe in den vorgegebenen Farben? Auch der Zufall sollte dabei eine nicht unwesentliche Rolle spielen.

Keine Grenzen
Der Gestaltungsweise sind also keine Grenzen gesetzt. Auch den kleineren Malfreunden oder denen, die sich noch nicht so recht an die Malerei wagen, kann mit Hilfe von Malvorlagen zum Ausmalen geholfen werden. Wer schon über Zeichen- und Malgeräte verfügt, kann diese mitbringen, denn um so größer und vielfältiger wird die Reihe der Resultate. Vielleicht gibt es auch Utensilien, die schon lange unausprobiert darauf warten, eingesetzt zu werden.

Verschiedene Techniken
Es darf mit Bunt-, Filz- oder Wachsstiften, verschiedenen Kreiden, Aquarell-, Tempera- oder Ölfarbe gearbeitet werden. Auch die Kombination zwischen verschiedenen Techniken ist denkbar. Mit Rat und Hilfe steht den Teilnehmern Hans-Jürgen Bernhard zur Verfügung. Für Fragen melden sich Interessenten bitte unter der Telefonnummer (03562) 9 73 56.