ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

75 Gubener wollen Stadträte werden

Guben. Insgesamt 75 Kandidaten sind für die Wahl des neuen Gubener Stadtrates zugelassen. Darüber informiert Fred Mahro, amtierender Bürgermeister der Stadt und Leiter des Wahlausschusses. Viele neue Namen werden die Wähler auf den Wahlzetteln lesen. Aber auch bekannte, wie der von Klaus-Dieter Hübner. Der suspendierte Bürgermeister tritt für die FDP an. Silke Halpick

Allen 75 eingereichten Vorschlägen für die Stadtratwahl kann der Wahlausschuss zustimmen, stellt Fred Mahro während der Sitzung fest. Das gilt auch für die Kandidatur von Klaus-Dieter Hübner. Der Name des suspendierten Gubener Bürgermeisters, der sich derzeit vor Gericht wegen Untreue und Bestechlichkeit verantworten muss, steht auf der Liste der Gubener FDP. Sollte er ausreichend Stimmen für ein Stadtratmandat bekommen, muss er sich allerdings zwischen diesem und dem ruhenden Bürgermeisterposten entscheiden, betont Mahro auf RUNDSCHAU-Nachfrage.

Ganz neu angetreten auf dem Gubener Wahl-Parkett ist die Klinger Runde mit einem Bewerber. Die Initiative aus dem Forster Raum kämpft gegen weitere Tagebaue in der Region. Nicht mehr angetreten zur Stadtratswahl sind hingegen Kerstin Leutert-Glasche (GUB-SPN), die nur noch für den Kreistag kandidiert, sowie der bisherige Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Klaus-Dieter Fuhrmann (CDU). Er will sich künftig mehr seinem Familienleben widmen.

Als "bedauerlich" bezeichnet Fred Mahro, dass es am 25. Mai keine Ortsbeiratswahl in Groß Breesen geben wird. Hier hat sich nur eine Kandidatin gefunden. Mindestens zwei Bewerber für das dreiköpfige Gremium seien aber nötig. Über die mögliche Neuansetzung zur Landtagswahl im September will der Wahlausschuss in seiner nächsten Sitzung beraten. In Kaltenborn stellen sich Werner Soyke und Horst Wetzel als alte und neue Ortsbeiräte zur Wahl.

Erstmals bei Kommunalwahl können auch 16- bis 18-Jährige ihre Stimme abgeben, betont Fred Mahro. Vor drei Jahren hatte der Brandenburger Landtag den Weg dafür freigemacht und das Wahlalter von 18 auf 16 Jahre gesenkt. Von der Neuregelung profitieren in Guben insgesamt 229 Jungen und Mädchen. Das Wahlrecht ab 16 Jahre gilt bisher nur in sieben deutschen Bundesländern.

Gesucht werden jedoch noch freiwillige Mitstreiter für die insgesamt 16 Wahlbüros im Gubener Stadtgebiet. Insgesamt 130 Wahlhelfer sind Mahro zufolge nötig. Im Einsatz werden auch wieder zahlreiche Mitarbeiter der Stadtverwaltung sein. Es wird auch wie bei der Bundestagswahl eine so genannte fliegende Wahlurne geben.

Mit der Auszählung der Stimmen rechnet Mahro, der seit mehr als zwanzig Jahren Wahlleiter in Guben ist, erst am späten Abend. Die Hochrechnungen will die Stadt aber zeitgleich auf ihrer Internetseite veröffentlichen.

Als Stadtverordnete stellen sich zur Wahl:

CDU: Karl-Heinz Mischner, Christiane Fritzschka, Daniela Reich, Gerd Wonneberger, Jürgen Ochsmann, Hannelore Uherek, Robert Janke, Andreas Neumann, Klaus Schneider, Dieter Zachow, Andrea Arndt, Andreas Bäro, Werner Soyke, Ronny Zimmer; SPD: Günter Quiel, Frank Müller, Carsten Jacob, Ilse Jannaschk, Ilona Dulitz, Uwe Erkenbrecher, Christian Dulitz; Linke: Kerstin Nedoma, Gerhard Lehmann, Bärbel Stöcker, Peter Stephan, Gabriele Scholz, Reiner Bielefeldt, Monika Noack, Steffen Buckel-Ehrlichmann, Jana Materne, Jörg Eller, Sonja Sage, Randy Andro, Joachim Klos; Wir Gubener Bürger: Frank Kramer, Berit Kreisig, Dirk Olzog, Alexander Schulz, Thomas Karpinski, Bernd Max Müller, Horst Wetzel, Lars Krüger, Uwe Bauler, Thomas Kramer, Silvana Golisch, Elke Wetzel; FDP: Günther Krause, Monika Birkholz, Kerstin Hansmann, Klaus-Dieter Hübner, Christian Friesen, Christian Bruno Ackermann, René Schade, Jens Kaehlert, Eberhard Hansmann; Bündnis90/Grüne: Klaus Pocher, Werner Fuchs, GUB-SPN: Herbert Gehmert, Brigitte Heinzmann, Irmgard Schneider, Jana Wilke, Dieter Hansmann, Gerald Stops, Christina Fiedler, Kathrin Jente, Christian Sperling, Andreas Korgel, René Gall, Charlotte Scharras, Marlen Thiele, Kerstin Geilich; Klinger Runde: Gert Geißler; NPD: Jan Seefloth, Torsten Lehmann, Sebastian Henschel.