ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:55 Uhr

Guben
15 Aussteller bei Premiere für Historienmarkt in Guben

Guben. Spottlied auf den Apfelkönig wird erstmals gesungen.

Rund 15 Aussteller werden zum ersten deutsch-polnischen Historienmarkt am Samstag in Guben erwartet. „Geboten wird ein Mix aus Messe und Markt“, wie Andreas Peter als Veranstalter informiert.

Mit ganz unterschiedlichen Aktionen sind zahlreiche Museen der Region vertreten. Das Festungsturmmuseum der Stadt Peitz will mit Zinn schaugießen. Besucher können historische Kostüme anprobieren und sich fotografieren lassen. Verschiedene Vorträge wie zum Sarkophag im Schlosspark Brody oder den Aussichtstürmen der Niederlausitz stehen auf dem Programm.

Auch das Spottlied auf den Gubener Apfelkönig soll gegen 16 Uhr erstmals öffentlich gesungen werden. Getextet hat es Andreas Peter zur Melodie von „Es war einmal ein Jäger“. Hintergrund ist die Posse um die Bewerbung eines Mannes aus Groß Drewitz bei der Wahl des Apfelkönigs vor zwei Jahren. Mittlerweile hat der Fall sogar vor dem Bundesverfassungsgericht ein Aktenzeichen.

„Es gibt auch etwas zu gewinnen“, kündigt Peter an. Der Besucher, der das älteste historische Sammelstück vorlegen kann, gewinnt eine Stadtführung mit dem Gubener Stadtwächter im Wert von 50 Euro. Das Alter muss nachgewiesen werden können. Die Ermittlung des Gewinners erfolgt gegen 16.30 Uhr.

Auch für Technikfans lohnt sich der Besuch. Das Oldtimermuseum Guben sowie das Flugplatzmuseum aus Cottbus machen ebenfalls mit und zeigen Ausstellungsstücke. Der Historienmarkt ist am Samstag von 10 bis 17 Uhr in der Alten Färberei geöffnet.

(sha)