| 02:37 Uhr

130 Bücher in sechs Wochen

Zehn Teilnehmer der Ferienleseaktion waren am Freitag bei der Abschlussparty dabei.
Zehn Teilnehmer der Ferienleseaktion waren am Freitag bei der Abschlussparty dabei. FOTO: S. Halpick
Guben. 130 Bücher liegen auf dem Fußboden in der Gubener Bibliothek – diesmal als Parcours für die Kinder. So viele Bücher wurden von den 37 Teilnehmern des ersten Ferienleseklubs in nur sechs Wochen gelesen. Silke Halpick

"Das ist ein tolles Ergebnis", sagt Bibliotheksleiterin Kerstin Mattner bei der Abschlussveranstaltung am Freitag.

Allein auf 18 Bücher kommt der neunjährige Julian Grille aus Guben. "Ich habe vormittags und abends in Bett gelesen", erzählt er. Besonders spannend findet er Detektivgeschichten wie die der drei Fragezeichen Kids. Die ebenfalls neunjährige Zuzanna Pakula liest am liebsten Geschichten aus der Reihe "Meine Freundin Connie". Sie hat in den Ferien insgesamt 17 Büchern geschafft. Nils Franz aus Schenkendöbern-Vorwerk kommt auf elf Bücher. Seine absoluten Favoriten sind Fußballgeschichten. Vor der Ferienleseaktion hat er nie gelesen, wie er selbst sagt. Jetzt ist er so begeistert, dass er auch nach den Ferien weiter in die Gubener Bibliothek kommen will.

"Wir haben nicht vorgeschrieben, was die Kinder lesen sollen", erzählt die Projektverantwortliche Sophie Winkler. Das habe sich vor allem bei Kindern mit Leseschwäche gut bewährt. Bei Abgabe der Bücher mussten die Teilnehmer die Handlung wiedergegeben. "Viele haben dabei eine hohe Sprachkompetenz gezeigt", sagt Winkler.

Nach der erfolgreichen Premiere soll es auch in den nächsten Sommerferien wieder einen Leseklub geben. "Wir hoffen, dass auch die Schulen das zusätzliche Engagement honorieren", sagt Mattner. Von den 1538 aktiven Lesern der Bibliothek sind 439 Kinder.