| 02:35 Uhr

Zwischen Kaiser Wilhelm und Friedrich Wilke

Guben. Wie in allen deutschen Städten gab und gibt es in Guben Straßen, Plätze und Bauten, die nach Persönlichkeiten aus Historie und Kultur sowie aus der engeren Heimat benannt wurden. Ein Blick in die Geschichtsbücher. Gerhard Gunia/ggg1

Bald nachdem Wilhelm I. im Jahr 1871 deutscher Kaiser wurde, erhielt auch Guben - wie anderswo - eine Wilhelmstraße und einen Wilhelmsplatz (1873). Und später - nach knapp 80 Jahren - erhielt der erste Präsident der DDR, Wilhelm Pieck, seinen Straßennamen in der Neißestadt.

Der Ruhm der Welt ist vergänglich, wie man weiß: Kaiser, Könige, Präsidenten, Diktatoren sind gegangen und Bewertungen haben sich häufig gewandelt. Seit der Antike, man denke an Rom, sind Weltreiche zerfallen, Staaten untergegangen (nur zwölf Jahre bestand das "Tausendjährige Reich") von der UdSSR bis zur DDR (immerhin 40 Jahre). Mit dem Fall der Systeme fielen auch bestimmte Namen, andere sind geblieben.

Um 1930 gab es in Guben etwa 30 Namen, die eine öffentliche Würdigung im städtischen Leben erfahren sollten. Darunter befanden sich Bauwerke (Bismarckturm 1908), das Naemi-Wilke-Stift, Brücken (Aachenbachbrücke 1884, nach dem preußischen Oberpräsidenten), ferner Straßen und Plätze nach weiteren geschichtlichen Persönlichkeiten (Reichspräsident Ebert) sowie aus der örtlichen Geschichte: Cockerill (Unternehmer), Johann Franck (Liederdichter), Hugo Jentsch und Hamdorff (beide Gymnasialprofessoren und Heimatforscher), Landrat Schoenaich-Carolath oder Hutfabrikant Friedrich Wilke.

Die sogenannte "nationale Revolution" von 1933 brachte eine Reihe von Veränderungen. Noch im März beschloss die Stadtverordnetenversammlung (gegen die Stimmen der SPD, die KPD war ausgeschlossen) die Umbenennung der Frankfurter Straße in Hitlerstraße (später mit Vornamen). Der Ebertplatz hieß nun Tannenbergplatz, die Bahnhofstraße wurde zur Kubestraße (Gauleiter und Oberpräsident bis 1936) und die Gasstraße hieß Straße der SA.

Im heutigen Guben mit seinen annähernd 150 Straßen beziehungsweise Gassen tragen 35 die Namen von Persönlichkeiten, wobei sich nach der Wende 1990 hier einiges verändert hatte.