| 18:49 Uhr

Zweiter Automat in Forst gesprengt

In der Nacht zu Mittwoch haben Unbekannte einen Geldautomaten in der Commerzbank gesprengt. Das LKA ermittelt.
In der Nacht zu Mittwoch haben Unbekannte einen Geldautomaten in der Commerzbank gesprengt. Das LKA ermittelt. FOTO: Daniel Schauff
Forst. Schon wieder ist eine Forster Bank Ziel von Automatensprengern geworden. In der Nacht zum Mittwoch hat es die Commerzbank in der Frankfurter Straße erwischt. Mit zwei Fällen binnen kurzer Zeit liegt Forst an der Spitze der Städte, auf die es die Täter abgesehen haben. Daniel Schauff und Bodo Baumert

Die Bilder gleichen sich: Zerborstene Fenster, ein Absperrband der Polizei, Ermittler und Sicherheitsbeamte und ein zerstörter Bank-Eingang.

Zum zweiten Mal in gut zwei Monaten haben Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch einen Geldautomaten in einer Forster Bankfiliale gesprengt. Im August hatte es die Postbank auf der Berliner Straße getroffen, diesmal war die Commerzbank an der Frankfurter Straße/Ecke Blumenstraße das Ziel der Täter.

Der erste Notruf ging um kurz vor 2 Uhr am Mittwochmorgen bei der Polizei ein. Um 1.50 Uhr hatte ein Knall die Anwohner aufgeschreckt. Drei Personen waren es nach Zeugenangaben, die kurz nach der Explosion in der Bankfiliale den Tatort mit einem dunklen Pkw verlassen hatten. Umgehend sei die Suche nach den Tatverdächtigen aufgenommen werden, teilt Polizeisprecher Ralph Meier mit. Auch die polnische Polizei sei verständigt worden. Beute sollen die Täter in Forst nicht gemacht haben, heißt es aus Polizeikreisen. Eine offzielle Aussage gibt es nicht.

Bei der Commerzbank laufen währenddessen die Aufräumarbeiten. Ein Geldautomat wurde zerstört, sagt Sprecherin Heike Ziegenbalg. Ein zweiter werde heute von einem Techniker auf seine Funktionsfähigkeit überprüft. Außerdem soll sichergestellt werden, dass das Gebäude keinen Schaden genommen hat. Erst dann könne die Filiale wieder öffnen. Am Mittwoch war noch nicht klar, wie lange Kunden auf die Geschäftsstelle verzichten müssen.

Bereits seit rund einer Woche war der Automatenraum der Commerzbank in den Nachtstunden verschlossen. Aus Sicherheitsgründen, wie Heike Ziegenbalg erklärt. Die Entscheidung dazu sei aufgrund der zahlreichen ähnlichen Vorfälle in der Region gefallen. Seit Wochen häufen sich die Automaten-Sprengungen in der Lausitz. In diesem Jahr waren es bisher bereits zehn allein im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Süd. Rund eineinhalb Stunden nach der Tat in Forst ging bei Zittau (Kreis Görlitz) ebenfalls ein Geldautomat in die Luft.

Die Taten laufen immer nach ähnlichem Muster ab: die Täter leiten ein Gasgemisch in die Automaten und bringen sie so zum Zersprengen. Das Landeskriminalamt (LKA), das die Ermittlungen zum Forster Fall übernommen hat, von einer Täterbande aus.

Zum Thema:
Allein in Spree-Neiße sind in kürzester Zeit fünf Bankautomaten gesprengt worden. In Spremberg waren Sparkasse und Commerzbank (beide am 23. September) betroffen, in Guben schlugen die Täter am 9. September zu und ließen einen kompletten Sparkassen-Automaten mitgehen. In Forst gingen am 2. August (Postbank) und in der Nacht zum Mittwoch (Commerzbank) Automaten hoch.