ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Zweite Geschmacksmesse wird doppelt so groß

Objektmanagerin Sylvia Müller im Gut Neu Sacro: Das Rind wird diesmal zur Geschmacksmesse vom Gut präsentiert.
Objektmanagerin Sylvia Müller im Gut Neu Sacro: Das Rind wird diesmal zur Geschmacksmesse vom Gut präsentiert. FOTO: Steffi Ludwig
Spree-Neiße. Weil die Premiere im vergangenen Jahr so gut ankam, hat sich die Geschmacksmesse auf dem Gut Neu Sacro in diesem quasi verdoppelt: 24 Produzenten aus der Region Spree-Neiße und Spreewald, aber auch aus Beelitz oder Werder, haben sich bereits angemeldet. Ein Großteil davon bietet seine Produkte im Hofladen des Gutes Neu Sacro der Bauern AG Neißetal an. Steffi Ludwig

So war auch die Idee zur Geschmacksmesse entstanden: "Wir haben 2014 und 2015 Themenabende angeboten, wo sich aber immer nur ein oder zwei Produzenten trafen", berichtet Sylvia Müller, Objektmanagerin von Gut Neu Sacro. "Deshalb wollten wir einmal alle an einem Tag auf einer Hausmesse zusammenholen." Bernd Starick, Vorstand der Bauern AG Neißetal, die das Gut betreibt, ergänzt: "Wir haben viele regionale Produkte im Regal, die oft auch hochpreisiger sind. Deshalb wollten wir auf der Messe auch Beratung für die Kunden anbieten: Was ist das Besondere an den Produkten, das den Preis rechtfertigt?" Der Name Geschmacksmesse entstand, weil auch viel gekostet werden darf und auch soll.

Der Ansturm bei der ersten Messe - es kamen rund 350 Besucher aus der Region - gab den Veranstaltern Recht. Alle Produzenten, die bereits bei der Premiere 2016 dabei waren, sind auch am 18. Februar ab 14 Uhr wieder mit von der Partie - und noch ungefähr doppelt so viele neue. "Ich konnte im vorigen Jahr terminlich nicht, aber in diesem Jahr klappt es", sagt Joachim Rönsch von der Straußenfarm in Tschernitz. Seine Produkte, Wurst oder Kosmetik vom Strauß, werden im Hofladen angeboten. "Mit dem Messeauftritt will ich bekannter werden", sagt Rönsch, der die Farm seit neun Jahren betreibt. "Und da Tschernitz ja recht abgelegen ist, wissen die Kunden dann, dass sie meine Produkte auch in Forst bekommen können."

Wieder mit dabei ist Cathrin Kluge von Mea Rosa aus Schenkendöbern, die mit ihren Marmeladen auf Erfolgskurs ist: "Voriges Jahr war das in Forst mein allererster Messeauftritt. Ich finde die Messe eine gute Sache, weil die Leute sonst wenig Möglichkeiten haben, die Marmelade zu probieren. Und man bekommt direkt Feedback." Andere Firmen hätten untereinander viele Kontakte geknüpft, weiß Sylvia Müller, die in diesem Jahr mit noch mehr Besuchern rechnet. "Wir sind darauf vorbereitet, haben alle drei Etagen des Kornspeichers zur Verfügung und werden etwas anders mixen als im Vorjahr."

Das Gut Neu Sacro stellt seine Waren natürlich auch aus. "In diesem Jahr spezialisieren wir uns auf das Thema Rind." So werden Tiere auf dem Hof gezeigt - und in der Küche dann, was aus den Rindern alles entstehen kann.