| 12:12 Uhr

Forst
Kleines Zugeständnis an unabhängige Wahlbewerber

Forst. Für die Abgabe der Unterstützerschriften wurde die Öffnungszeit im Bürgerbüro Forst ausgeweitet.

Von den neun Bewerbern für das Bürgermeisteramt in Forst sind nur zwei von Parteien nominiert worden. Die sieben anderen treten als Einzelbewerber an und müssen deshalb jeweils 56 Forster finden, die per Unterschrift ihren Wahlvorschlag unterstützen.

Verwirrung gab es in diesen Tagen um den Zeitpunkt, bis zu dem diese Unterschriften im Bürgerbüro geleistet werden müssen. Bewerber Aimo Bartel hatte in sozialen Netzwerken von einer Fristverlängerung bis Mittwoch 15.30 Uhr berichtet. Es folgten Spekulationen, Bewerber hätten durch ihre Kontakte diese Verlängerung erwirkt und die Stadtverwaltung würde so ihnen genehmen Kandidaten einen Vorteil verschaffen wollen.

Die Forster Wahlleiterin Angelika Hoffmann stellt gegenüber der RUNDSCHAU klar: „Nein, eine Fristverlängerung gibt es nicht“. Laut Wahlgesetz müssen die Unterschriften bis zum 14. Februar, 16 Uhr vorliegen. Abgegeben werden können sie nur persönlich im Bürgerbüro, das am Mittwoch normalerweise bis 13 Uhr geöffnet hat. „Zusätzliche Dienstzeiten müssen nicht eingerichtet werden“, so Hoffmann. „Als Zugeständnis an die Wahlbewerber hat sich die Stadtverwaltung zu Wochenbeginn entschieden, die Öffnungszeit zu verlängern.“ Darüber wurden die Vertrauenspersonen am Dienstag informiert.

(kkz)