ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:49 Uhr

Forster pflegen alten Brauch
Trotz Schmuddelwetter wird fleißig gezampert

 Ein gemeinsames Frühstück gehört in Groß Kölzig zum Zampern dazu. Dabei saßen allerhand lustige Gestaltenan einem Tisch.
Ein gemeinsames Frühstück gehört in Groß Kölzig zum Zampern dazu. Dabei saßen allerhand lustige Gestaltenan einem Tisch. FOTO: LR / Angela Hanschke
Forst. Mit als Letzte in der Region zampern die Groß Kölziger und Preschener. Natürlich gibt es auch einen feierliches Programm. Von Angela Hanschke

Zwischen Regen und Sonnenschein sind am Samstag bei der Männerfastnacht Frauen und Männer durch Groß Kölzig gezogen, um Naturalien und Moneten einzusammeln und symbolisch den Winter auszutreiben. 32 Zamperer, darunter Clown, Seemann, Pirat, Sträfling, Hexe samt Hexenmeister, Igel sowie ein Marienkäfer und ein Gärtner starteten, begleitet durch die Original Neißetaler Lausbuben bereits um 8 Uhr am Feuerwehrgebäude.

Kurz davor warnte ein Schild vor „freilaufenden Zamperern“. 25 Kilometer mussten diese zurücklegen, um alle Grundstücke aufzusuchen. Ein echter Knochenjob, der den Zamperern eine gehörige Kondition abverlangte. Die Organisatoren hatten daher in der Dorfstraße auf dem Gelände der „Elektrotechnik Stefan Müller“ ein herzhaftes Frühstück mit heißen Getränken sowie Pfannkuchen mit Blaubeer- und Marmeladenfüllung vorbereitet. Für das Mittagessen stellte das Groß Kölziger Unternehmen sein Lager am Bahnhof zur Verfügung.

Fastnachtschef Sebastian Kuhle sorgte nicht nur fürs leibliche Wohl der Zampertruppe sondern wachte auch über die Einhaltung des genau getakteten Zeitplanes. „Um 18 Uhr wird der Zug voraussichtlich an der Dorflinde eintreffen und später bei der Tanzveranstaltung kostümiert in den Saal einziehen“, kündigte er bereits im Vorfeld an. Zwei feierliche Programmblöcke werden den Besuchern präsentiert. „Es gibt eine Modenschau posthum mit Karl Lagerfeld.“

Die Frauen stellen russische Folklore vor und die Männer haben einen orientalischen Tanz einstudiert. Und natürlich schwingt dabei auch unser Fastnachtschef als Scheich die Beine“, verrät Programmchef Olaf Böttcher vorab. Verstärkung haben sich die Groß Kölziger vom Männerballett des Klein Kölziger Karnevalsverein besorgt. Die eingesammelten Eier werden in zwei Wochen gemeinsam mit den spendablen Grundstücksbesitzern in der Dorflinde verzehrt. Ebenfalls gezampert wurde am Samstag in Hornow und in Preschen. Schlusslicht bei den dörflichen Fastnachten sind jedoch in der kommenden Woche die Bohsdorfer.