Die eigentlich zuständige Abfall- und Bodenschutzbehörde beim Landkreis Spree-Neiße war nach Angaben von Sachgebietsleiter Maik Müller noch nicht informiert.
Vorbehaltlich einer genauen Prüfung ging Müller gestern Mittag gegenüber der RUNDSCHAU allerdings davon aus, dass es sich wahrscheinlich um keine genehmigte Lagerung handele, wie sie vorübergehend beispielsweise am Rande von Baustellen zugelassen werden kann.
Falls Bürger eine aus ihrer Wahrnehmung wahrscheinlich illegale Müllentsorgung beobachten, sollten sie sich direkt an die Kreisbehörde wenden (Telefon 03562 / 98 61 70-30, -36 oder -37). Auf Wunsch würden Hinweise auch vertraulich behandelt, sichert Müller zu. (js)