| 02:34 Uhr

Städtebaufördermittel
Friedrichplatz zu zwei Dritteln gefördert

Pflanz- und Pflasterinseln statt einer einzigen grauen Parkplatzfläche. Der Friedrichplatz ist fertiggestellt – wenn auch das Grün noch wachsen muss.
Pflanz- und Pflasterinseln statt einer einzigen grauen Parkplatzfläche. Der Friedrichplatz ist fertiggestellt – wenn auch das Grün noch wachsen muss. FOTO: Steffi Ludwig
Forst. Die Neugestaltung des Friedrichplatzes ist zu zwei Dritteln aus Städtebaufördermitteln des Programms "Aktive Stadtzentren" finanziert worden. Darüber informiert Sabine Jahnke, Fachbereichsleiterin Bauen, auf Nachfrage. Steffi Ludwig

Die Kosten für die Bauarbeiten beliefen sich auf insgesamt 102 000 Euro.

Die Freifläche auf der Westseite des Friedrichplatzes war einst Parkplatz, jetzt wird sie gegliedert durch trockenheitsresistente Stauden und Strauchrosen in Pflanzinseln zwischen Plattenelementen und grünen Sitzhockern. Das Landschaftsarchitekturbüro Stefanie Sonntag aus Cottbus hatte die Planungen übernommen, die Forster Tiefbaufirma Schmidt-Dunkel und die Baumschule Engwicht die Ausführung. Der ursprüngliche Fertigstellungstermin Ende Mai war nicht gehalten worden, da der Baugrund anders beschaffen war als gedacht. Alte Medien, Bauschutt und fest verlegte Betonplatten hatten die Arbeiten erschwert.

Eine RUNDSCHAU-Leserin will aber wissen, warum im Wohngebiet alle Sitzmöglichkeiten nach Beschwerden der Anwohner wegen Lärmbelästigung abgebaut worden waren und auf dem Friedrichplatz neue stehen. Sabine Jahnke verweist darauf, dass es sich um einen öffentlichen Platz handele. Dieser werde mit Sitzflächen möbliert.