ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:30 Uhr

Zeitung in der Schule
Einblicke in die RUNDSCHAU

RUNDSCHAU-Redakteurin Katrin Kunipatz erklärt den Achtklässlern des Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasiums den Aufbau der Forster Lokalausgabe.
RUNDSCHAU-Redakteurin Katrin Kunipatz erklärt den Achtklässlern des Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasiums den Aufbau der Forster Lokalausgabe. FOTO: Steffi Ludwig / LR
Forst. Wie die Schüler des Forster Jahn-Gymnasiums mit dem Medienprojekt ZiSCH arbeiten. Von Steffi Ludwig

„Wie lange dauert es, einen Artikel zu schreiben?“ „Was war die krasseste Story, die Sie mal geschrieben haben?“ „Wie wählen Sie die Themen für die Zeitung aus?“ „Wurden Sie bei Ihrer Arbeit schon mal bedroht?“ Diese und viele weitere Fragen hatten Paula Angrick, Angelique Strauch und ihre Mitschüler am Dienstagvormittag vorbereitet. Denn zu Gast im Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium waren die RUNDSCHAU-Redakteurinnen Katrin Kunipatz und Steffi Ludwig aus der Lokalredaktion Forst, die über ihre Arbeit Auskunft gaben.

Die rund 90 Schüler der drei achten Klassen nehmen derzeit am Medienprojekt ZiSCH (Zeitung in der Schule) teil, das die RUNDSCHAU gemeinsam mit dem Energieversorger enviaM veranstaltet. Vier Wochen lang bekommen die Schüler täglich die Zeitung geliefert und können sie allmorgendlich durchblättern und nach interessanten Themen durchforsten. Denn Ziel des Projektes ist es, die Jugendlichen für Nachrichten aus der Lausitz, aus Brandenburg und Sachsen sowie der ganzen Welt zu begeistern.

Denn nur noch wenige haben die Zeitung zu Hause, bestätigt Deutschlehrerin Silke Fandrich, die schon öfter das ZiSCH-Projekt betreut hat und es auch diesmal gemeinsam mit Heike Mäbert durchführt. Im Deutschunterricht bespricht sie mit ihren Schülern Themen wie die unterschiedlichen Textformen, den Aufbau oder die Ressorts einer Tageszeitung. Das Material dazu bekommt sie von ZiSCH geliefert.

Um es möglichst plastisch zu gestalten, sind auch Besuche von RUNDSCHAU-Redakteuren möglich. Katrin Kunipatz erklärte den Forster Schülern unter anderem, wie der Arbeitsalltag in einer Lokalredaktion aussehen kann. Ungeahnte Ereignisse wie beispielsweise der Brand in der Recyclingfirma im polnischen Brozek vor einem Jahr, der erst nachmittags bekannt wurde, könnten den ursprünglichen Tagesplan gehörig durcheinanderwürfeln, berichtete die Redakteurin. Aber das mache auch den Reiz einer Tageszeitung aus, immer wieder unterschiedliche Themen zu bearbeiten.

Wichtig sei, immer objektiv an die Themen heranzugehen und möglichst alle Seiten zu beleuchten. Anhand zweier Filme konnten die Schüler sehen, wie ein Thema in die Zeitung gelangt und auch über verschiedene Kanäle wie Internet und Radio verteilt wird. Auch darüber, wie die Schüler Journalist werden können, informierte Katrin Kunipatz. Einige Zuhörer machten sich Notizen. Paula Lang (13), unter den Achtklässlern einziges Mitglied der Schülerzeitung „Bertags Blog“, will dort über die Veranstaltung berichten. Sie hatte sich vorher einige Fragen notiert. Vor einem reichlichen Jahr war „Bertas Blog“ erstmals erschienen. Zu lesen ist die Schülerzeitung ausschließlich im Internet unter www.bertasblog.com. Konzipiert worden war sie in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft, die deutschlandweit politische Bildungsarbeit betreibt.

„Ich finde das ZiSCH-Projekt und das tägliche Blättern in der Zeitung interessant, jeder findet andere spannende Themen“, so Paula Lang. Zum Ende des Projektes, das noch bis zu den Osterferien läuft, werden sich die Schüler nach Auskunft von Lehrerin Silke Fandrich auch an eigenen Artikeln versuchen.

Diese Texte, aber auch multimediale Beiträge mit Fotos und Videos oder gezeichnete Bilder können sie bis zum 4. Juli auch an die RUNDSCHAU schicken. Unter den ZiSCH-Teilnehmern der gesamten Region werden ein Tag im Medienhaus der RUNDSCHAU sowie weitere Preise verlost.

Zisch Projekt Lausitzer Rundschau 4c
Zisch Projekt Lausitzer Rundschau 4c FOTO: Schubert, Sebastian / LR