| 02:38 Uhr

Wie die ländliche Region unterstützt werden kann

Katrin Lohmann.
Katrin Lohmann. FOTO: slu
Forst. Am 13. April sind alle interessierten Bürger, Unternehmer und Vertreter von Vereinen um 18 Uhr zu einer Informationsveranstaltung zur Leader-Förderung ins Forster Kreishaus eingeladen. red/slu

Wie Katrin Lohmann von der Lokalen Aktionsgruppe Spree-Neiße-Land mitteilt, gibt es an diesem Abend Informationen über die neue Förderrichtlinie und die Möglichkeiten der Förderung von Unternehmen und Vereinen. Denn das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL) hatte im Januar die neue Richtlinie für die Leader-Förderung bekannt gegeben.

Am 11. Dezember 2014 war die Region Spree-Neiße-Land offiziell als Leader-Fördergebiet bis 2020 anerkannt worden, so Katrin Lohmann. Damit können in den kommenden Jahren wieder Fördermittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (Eler) in der Region eingesetzt werden.

Die Leader-Region Spree-Neiße-Land umfasst die ländlichen Räume der Städte Spremberg, Forst, Guben, die Städte Drebkau und Welzow, das Amt Döbern-Land, alle Ortsteile der Gemeinden Schenkendöbern und Neuhausen/Spree sowie die Gemeinden Jänschwalde und Heinersbrück des Amtes Peitz.

Zu der Veranstaltung ist Simone Schökel vom Landesamt für ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung eingeladen. Sie möchte den Interessenten das Förderverfahren und die Kriterien für die Auswahl von Vorhaben näherbringen und auch Fragen beantworten.

Für eine bessere Planung bittet das Regionalmanagement der Leader-Region Spree-Neiße-Land bis zum morgigen 9. April um eine Anmeldung. Die Geschäftsstelle und das Regionalmanagement der Lokalen Aktionsgruppe Spree-Neiße-Land ist in der Heinrich-Heine-Straße 1 in Forst unter Telefon: 03562 98616199, Fax: 03562 98616188 oder E-Mail: info@spree-neisse-land.de erreichbar. Katrin Lohmann und Manuela Tilch stehen für Auskünfte und Beratungen zur Verfügung. Internet: www.spree-neisse-land.de