ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Wenn die Oma mit der Enkelin ein Tänzchen wagt

Beim Seniorenkarneval genoss Oma Hanschke ein Tänzchen mit ihrer Funken-Enkelin Linda.
Beim Seniorenkarneval genoss Oma Hanschke ein Tänzchen mit ihrer Funken-Enkelin Linda. FOTO: Hirche
Peitz. Gefeiert wurde an diesem Wochenende auch der Karneval im Festzelt auf dem Hüttenwerksgelände in Peitz. Der Carneval Club Diebsdorf (CCD) lud zum Senioren- und Kinderkarneval sowie zur Kostümparty ein. Marion Hirche

Das Motto lautete: "Manege frei, der CCD im Zirkus live dabei". Und die nutzte auch Gitta Hanschke, um mit ihrer Enkelin ein Tänzchen zu wagen.

Der Auftakt wurde am Sonnabendnachmittag mit den Junggebliebenen gemacht. Achim Teschner, Präsident des CCD, begrüßte zusammen mit Brigitte Unversucht, Leiterin der AWO Seniorenbegegnungsstätte des Amtes Peitz, die Gäste und lud dann zu Kaffee und Kuchen ein. Senior Siegfried Süßmuth ließ sich dabei von Herzblut-Karnevalist Peter Müller erklären, warum er so viele Pins am Revers seiner Jacke trägt: "Die tauschen wir, wenn wir andere Karnevalsvereine besuchen."

Bei dem anschließenden Auftakttanz drehten Linda Petrick und Gitta Hanschke zu "Rot sind die Rosen" gemeinsam ein paar Runden. "Ich bin immer dabei, wenn meine Enkelin auftritt. Sie ist jetzt hier bei den Funken und das will ich natürlich sehen, zumal ich auch gern tanze", war von Gitta Hanschke als Begründung zu hören. Und natürlich erlebte die Seniorin all die jungen Talente: Die Showtanzgruppe glänzte mit Funken- und bezaubernden Marionettentanz. Zu den Höhepunkten im Programm gehörten die bunte mit tollen Ideen gespickte Zirkusdarbietung der Nachwuchsfunken und der Mariechentanz der "anderen Art" von Lisa. Funkenmariechen Lisa verwandelte sich während ihres Auftritts kleidungsmäßig vom Mariechen zur Artistin und wechselte permanent zwischen den Sparten: Rad schlagen und Spagat als Mariechen, Balanceakt auf dem Balken und mit dem Seil springend als Artistin - einfach super! Tosender Applaus war der Lohn. "Das ist schon beeindruckend, was die Kinder und Jugendlichen hier leisten", meinte Marlies Lobeda.

Unter die Tänzer mischten sich auch die Prinzenpaare des Vereins. Steven I. mimte den Marionetten dirigierenden Zirkusdirektor. Seine Prinzessin Isabell I. tanzte in der Showgruppe mit. Die Kinderprinzessin Evelyn I. tat es der großen Majestät nach und tanzte bei den Nachwuchsfunken. Der Kinderprinz Jeremy I. machte seinem Opa Peter Müller alle Ehre.

"Eigentlich hatte mein Enkel nie was mit Karneval am Hut. Aber voriges Jahr hat er plötzlich gesagt, dass er mitmachen will", erinnerte sich das Peitzer Karnevalsurgestein Peter Müller. Der Zehnjährige meinte: "Ich habe es mir damals überlegt, dass ich es mal probieren will." Bloß gut, dass er mitmacht, denn er und seine Prinzessin hielten eine flammende Eröffnungsrede. Scheinbar hat er die Karnevalsgene seiner Verwandtschaft geerbt, denn nicht nur Opa und Oma sind im Diebsdorfer Karnevalsgeschehen seit Jahren verankert, sondern auch seine Eltern Marco und Anja. Sein dreijähriger Bruder Clemens mischt sich ebenso manchmal bereits unter das närrische Volk. So ist auch in Peitz Karneval eine Sache von Generationen.