ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:21 Uhr

„Wem gehört eigentlich das Gahryer Wasser?“

Gahry. Der Ortsbeirat Gahry beriet vergangene Woche über eine zentrale Abwasserentsorgung ihres Wiesengrunder Ortsteils. Der Anschluss an die 1994 erbaute Tropfkörperkläranlage von Jethe, die von Anfang an zu wenig ausgelastet war, stand zur Debatte.

Viele Fragen dazu standen zur Klärung an. Die zentrale Entsorgung nach Jethe sei keine schlechte Entscheidung, meinte Ortsbürgermeister Holger Baierl. "Für Einwohner mit Biokläranlage ist es jedoch eine schlechte Entscheidung", meinte dagegen Klaus Fanke, der erst 1999 eine solche Anlage auf seinem Grundstück errichten ließ. Für eine solche Anlage sei eine bestimmte Zeit als Bestandsschutz garantiert, so Baierl. Danach sei auch für diese Grundstückseigentümer der Anschluss an das zentrale Netz nach Jethe mit den in der Satzung geregelten Gebühren fällig. Allerdings werde der Ostteil des Ortes an der Jocksdorfer Straße, abseits vom Ortskern, nicht angeschlossen, wirft Gemeindevertreter Walter Lobedan ein. "Wem gehört eigentlich das Gahryer Wasser? Müssen wir unser eigenes Wasser bezahlen?", fragt ein Einwohner. Detlef Hanske meinte, der Betreiber des Klärwerks könne nach dem Anschluss willkürlich die Gebühren erhöhen. Da gebe es keinen Wasserkopf, hält Baierl dagegen. "Erhöhungen kann nur die Gemeinde Wiesengrund selbst beschließen." Gewinne aus dem Betrieb der Kläranlage könnten zum Stopfen von Haushaltslöchern genutzt werden, argwöhnt Michael Staude. Das schließt der Ortsbürgermeister jedoch kategorisch aus. Bei günstigen wirtschaftlichen Verhältnissen könne sogar eine Senkung der Gebühren erfolgen. Die Zahlen dazu würden bei der Jahresabrechnung offengelegt. Doch erst 2007 werde die zentrale Versorgung möglich sein. "Was ist, wenn Einwohner die Anschlussgebühr nicht auf einmal zahlen können?", möchte ein Grundstücksbesitzer wissen. "Wir finden auch dafür eine Lösung", versichert Holger Baierl. Dann werde er diskrete Einzelgespräche mit den betroffenen Bürgern führen. Die Einwohner dürften nicht überfordert werden. Der Ortsbeirat sprach sich anschließend einstimmkig für die zentrale Abwasserentsorgung aus. Im Dezember wird die Gemeindevertretung von Wiesengrund dazu das letzte Wort sprechen. Angela Hanschke