ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Weihnachtsmarkt als ein Anfang

Döbern.. Mit Engagement der Gewerbetreibenden, Vereine und Einwohner will eine kleine Arbeitsgruppe neuen Schwung in den Döberner Veranstaltungskalender bringen. Der erste Ansatz dafür soll ein Weihnachtsmarkt am Sonntag, dem 11. Dezember, von 10 bis 18 Uhr im Deutschen Haus sein.

An gleicher Stelle soll bereits am Vorabend ein Tanz auf den Markt einstimmen.
Dieses Veranstaltungs-Duo ist als ein Auftakt gedacht, erklärt Lutz Franke für die Arbeitsgruppe Wirtschaftsförderung, die sich aus dem entsprechenden Fachausschuss der Stadtverordnetenversammlung gebildet hat. Innerhalb der Arbeitsgruppe werd allerdings schon weitergedacht, erklärte Franke gestern. Hintergrund für die Aktivitäten sei die „desolate Situation der kulturellen Landschaft, die seit einigen Jahren in Döbern zu verzeichnen ist“ .
Der Antrieb für mehr Veranstaltungen in Döbern könne aber eigentlich nur von einer Initiative, einer Art „Stadt-Klub“ ausgehen, in dem beispielsweise die örtlichen Vereine vertreten seien, erklärt Lutz Franke für die Arbeitsgruppe. Man brauche neben einem Betreiber des Saales im Deutschen Haus auch viele Mitstreiter, um das kulturelle Leben in der Stadt wieder zu beleben.
Der Weihnachtsmarkt soll ein erster Auftakt dazu sein, hoffen die Mitglieder der Arbeitsgruppe. Bislang hat sich die Begeisterung für den Weihnachtsmarkt in Grenzen gehalten. Man habe noch keine festen Zusagen, räumte Franke ein. Dabei setzt man vor allem auf Döberner Händler und Gewerbetreibende. Aus der Umgebung könne man beispielsweise Öko-Landwirte mit einbeziehen, deutete Franke eine gewisse Angebots-Öffnung an. Generell würden keine Standgebühren gefordert. Man bitte aber die Gewerbetreibenden, deren Profil keine weihnachtlichen Aktivitäten hergebe, um Spenden. Für eine Tombola würden auch Sachspenden oder Gutscheine dankend angenommen. Von Kulturgruppen und Musik soll das Programm gestaltet werden. Ansprechpartner für den Weihnachtsmark sind neben Lutz Franke, Bernd Peter, Ursula Grote und Cassie Noack. (js)