| 12:55 Uhr

Hunderte Besucher
Weihnachtliches Wiedersehen auf Noßdorfer Markt

Der Holzkünstler Ryszard Zajac. ⇥Foto: Margit Jahn
Der Holzkünstler Ryszard Zajac. ⇥Foto: Margit Jahn FOTO: Margit Jahn
Forst. Festliches Programm fand auf dem Gelände der Grundschule statt.

Der Noßdorfer Weihnachtsmarkt lockte einen Tag vor Heiligabend Hunderte von Besuchern am Nachmittag ins gemütliche kleine Weihnachtsland rund um die Noßdorfer Kirche und auf das Gelände der Archimedes-Grundschule.

Um 15 Uhr wurde pünktlich der Noßdorfer Weihnachtsstern der Bäckerei Fumfahr angeschnitten. Die leckeren Kostproben wurden im Handumdrehen von den Gästen verputzt. Pfarrerin Franziska Röger und Günther Andreck vom Noßdorfer Wassermühlenverein sowie Rosenkönigin Jessica I. eröffneten den Weihnachtsmarkt. Eine Schweigeminute wurde anschließend für Rüdiger Richter eingelegt. Er hatte sich zeitlebens sehr für den Noßdorfer Heimatverein und das Gemeindeleben engagiert und war vor kurzem verstorben. 

Dann gab es ein musikalisches Ständchen der Bläsergruppe zu hören. Überall auf dem Gelände waren wärmende Feuerkörbe aufgebaut. Der Klein Jamnoer Künstler Ryszard Zajac schnitzte vor den Augen der Besucher noch bis zuletzt an seinen Figuren um die Krippengeschichte.

Wer sich dann etwas im Warmen ausruhen wollte, fühlte sich in der Kirche gut aufgehoben. Hier gab es ein wechselndes Programm zu erleben. Günther Andreck begrüßte die Gäste. Eigentlich sollte Eileen Konietz das erste Weihnachtslied singen. Weil sie aber stark erkältet war, wurde kurzerhand zur Konserve gegriffen. Die Erkrankte war vor Ort und begrüßte die Zuschauer winkend aus der Bankreihe. Danach boten sechs Kinder der Noßdorfer Archimedes Schule ein kleines Programm, sogar teils etwas stürmisch, sodass ein paar Weihnachtkugeln nach unten fielen.

„Freude im Advent“ erklang. Wolfgang Dannat ergriff danach zur Gitarre und sang „Kling Glöckchen“. „Feliz Navidad“ ging dann leider im turbulenten Einzug der Noßdorfer Kindergartenkinder der Kita „Regenbogen“ unter.

Monique Butzner, die zum ersten Mal auf dem Noßdorfer Weihnachtsmarkt war, sagte: „ Es ist gemütlich hier und sehr schön hergerichtet. Die kleinen Märkte sind schöner als die Großen.“