ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:36 Uhr

Forst
Wasser in Forst muss weiter abgekocht werden

Noch immer ist das Trinkwasser in Forst nicht überall frei von gefährlichen Keimen.
Noch immer ist das Trinkwasser in Forst nicht überall frei von gefährlichen Keimen. FOTO: Oliver Berg / dpa
Forst. Das Trinkwasser an 30 Forster Anschlüssen muss weiter abgekocht werden. Wie Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Gäbler am Montagvormittag auf Nachfrage mitteilte, habe die neuerliche Auswertung der Messergebnisse ergeben, dass das Wasser noch nicht an allen Messstellen keimfrei sei. Deshalb könne das Abkochgebot leider noch nicht aufgehoben werden. Nach Auskunft des Gesundheitsamtes könne dieser Zustand noch drei bis vier Wochen anhalten, so Gäbler. Am Donnerstag werden wieder Proben entnommen, deren Ergebnisse am Montag kommender Woche vorliegen. An der Strategie, die Rohre weiterhin nicht zu spülen, um das Trinkwassersystem zu beruhigen, solle festgehalten werden, so der Stadtwerke-Chef.

Das Trinkwasser an 30 Forster Anschlüssen muss weiter abgekocht werden. Wie Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Gäbler am Montagvormittag auf Nachfrage mitteilte, habe die neuerliche Auswertung der Messergebnisse ergeben, dass das Wasser noch nicht an allen Messstellen keimfrei sei. Deshalb könne das Abkochgebot leider noch nicht aufgehoben werden. Nach Auskunft des Gesundheitsamtes könne dieser Zustand noch drei bis vier Wochen anhalten, so Gäbler. Am Donnerstag werden wieder Proben entnommen, deren Ergebnisse am Montag kommender Woche vorliegen. An der Strategie, die Rohre weiterhin nicht zu spülen, um das Trinkwassersystem zu beruhigen, solle festgehalten werden, so der Stadtwerke-Chef.

Gäbler hatte am Freitagnachmittag auch die Stadtverordneten noch einmal ausführlich über den Zustand des Trinkwassers und des Rohrleitungssystems in Forst informiert und verdeutlicht, dass die Keime keine Krankheitserreger seien, sondern nur kritisch für immunschwache Menschen seien und das Wasser deshalb vorsorglich abgekocht werden solle.

Ende Januar waren bei den regelmäßigen vierteljährlichen Proben des Trinkwassers am Forster Kreishaus Keime festgestellt worden. Dies führte seit Anfang Februar zu einer Abkochanweisung für bestimmte Straßenzüge im Norden, auch das Kreishaus und das Oberstufenzentrum sind darunter. Während die Leitungen anfangs gespült wurden, was die Keimzahl reduzierte, wird nun auf eine Beruhigung des Systems gesetzt.

(slu)