ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:27 Uhr

Aktion
Forst als solidarischer Marktplatz

 Die WannWennNichtJetzt-Tour machte Anfang August auf dem Cottbuser Kästnerplatz halt.
Die WannWennNichtJetzt-Tour machte Anfang August auf dem Cottbuser Kästnerplatz halt. FOTO: Christian Taubert
Forst. Die „WannWennNichtJetzt“-Tour macht am Samstag auf dem Marktplatz und anderen Orten Station.

Die „WannWennNichtJetzt“-Tour, nach eigenen Angaben ein Zusammenschluss von vielen solidarischen und emanzipatorischen Initiativen aus kleineren Städten und ländlicheren Regionen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen, macht am Samstag, 17. August, in Forst Station. Im Vorfeld der Landtagswahlen werden über zehn Städte bereist, darunter war Anfang August auch Cottbus. Geworben werden soll für ein tolerantes Miteinander und gegen rassistische Hetze.

In Forst sind laut Veranstalterangaben von 10 bis 22 Uhr Aktionen auf dem Marktplatz geplant. So ist beispielsweise ab 11 Uhr interkulturelles Kochen in der Offenbar und später gemeinsames Verkosten auf dem Markt geplant. Der Verein Ropenatics starte die Aktion Vertrauen am alten Heizkraftwerk. Ab 14 Uhr gebe es Aktionen der Flüchtlingsinitiative „Forster Brücke“ unter dem Motto: Geografie zum Staunen. Ab 15.45 Uhr wird eine Marktplatzdiskussion zum Thema „Multikulturelles Miteinander – Chancen und Herausforderungen“ gestartet, an der sich das Publikum beteiligen kann. Der geplante Stand des Forster Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasiums als Schule ohne Rassismus könne aus Krankheitsgründen nicht dabei sein. Ab 18 Uhr sind Konzerte mit den Bands Spätkauf Pakila und Aktiv/Passiv (Rap aus Jena, Leipzig und Cottbus mit Ursprung in Forst), WavingTheGuns (Rostock) und Egotronic (Berlin).