Sie wurden bereits im vergangenen Jahr an einzelnen Lichtmasten befestigt und sorgen so für ein angenehmes vorweihnachtliches Flair in Döberner Straßen.
Allerdings gibt es, besonders in einzelnen Teilen der Forster Straße, noch freie Fleckchen, wo keine funkelnden Sterne leuchten und auch kein Schmuck angebracht sind.
„In diesen Bereichen befinden sich an den Lichtmasten keine passenden Stecker. Dieses Manko wird dann aber mit dem neuen Straßenbau im Jahre 2004 behoben“ , erklärte Bürgermeister Eberhard Koch (FDP) auf Nachfrage.
Eine besonders „finstere“ Ecke sei der Bereich um das Amtsgebäude. Aus diesem Grund soll eine Tanne zum Amtsgebäude umgesetzt werden, damit sie dort weihnachtliche Lichteratmosphäre ausstrahlt. Zurzeit schmückt der Baum noch den Saal im Deutschen Haus, wo an diesem Wochenende Senioren- und Kinderweihnachtsfeiern stattfinden.
Der Vorschlag, den Baum zu versetzen, stammt von Bauausschussmitglied Rüdiger Deutsch. Er hatte ihn in der jüngsten Sitzung dieses Ausschusses unterbreitet. Die Mitglieder stimmten zu. (mf)