| 02:36 Uhr

Von Frühlingsmarkt über Knappe bis Anradeln mit Industriekultur

Bereits am heutigen Freitag lädt die Stadt von 8 bis 16 Uhr zum Frühlingsmarkt rund um die Stadtkirche St. Nikolai ein. red/slu

Unter dem Motto "Gesundheit schmeckt" findet der diesjährige Themenwochenmarkt mit buntem Markttreiben statt. Um 10 Uhr startet der Marktrundgang mit Spreewaldkoch Peter Franke, der natürlich auch etwas kochen wird. Außerdem dürfen sich vor allem die Kinder auf den Streichelzoo mit Kamerunschafen freuen.

Am heutigen Freitagabend um 20 Uhr ist Alexander Knappe mit seiner Akustik-Tour "Allein mit Euch" im Forster Hof zu Gast. Der Sänger, der aus Guben stammt und in Cottbus aufwuchs, ist auf dieser Tour erstmalig "unplugged" zu erleben.

Am morgigen Samstag, 25. April, lädt das Gut Neu Sacro um 10 Uhr zur 2. Kulinarische Feldwanderung ein. Wer schon immer wissen wollte, was bei uns alles so wächst und wie was womit verarbeitet wird, ist hier richtig. Kostproben direkt am Feldrand und ein schmackhaftes Feldbüfett werden versprochen. Treffpunkt ist 9.30 Uhr auf dem Gutshof, Start um 10 Uhr.

Ebenfalls am morgigen Samstag, 25. April, findet in Forst der 9. Tag des Tanzes statt. Zuschauer sind ab 13.30 Uhr in die Mehrzweckhalle geladen, wenn 312 Teilnehmer aus 24 Tanzgruppen um verschiedene Pokale wetteifern. Die Gruppen kommen aus Forst, Spremberg, Senftenberg, Tschernitz, Kolkwitz, Weißwasser, Drebkau, Kamenz, Döbern und Cottbus.

Alle ehemaligen Weißagker, Freunde und Bekannte sind am Sonntag, 26. April ab 10 Uhr zu einem Wiedersehen nach Gosda ins Gemeindezentrum "Alter Schafstall" eingeladen. Zum Weißagker Blütenfest 2015 werden traditionell die Welzower Blasmusikanten aufspielen. Bäcker, Fleischer und Fischverkäufer sorgen fürs leibliche Wohl. Weißagk war Ende der 1970er-Jahre abgebaggert worden. Alle zwei Jahre treffen sich ehemalige Weißagker zur Obstbaumblüte und tauschen Erinnerungen aus.

Am Sonntag lädt der Polizeisportverein 1893 Forst (PSV) zum traditionellen Anradeln ein. Startschuss ist um 14 Uhr im Rad- und Reitstadion. Das ist zugleich der Auftakt für den Themenmonat Mai "Industriekultur und Sport" im 750. Jubiläumsjahr von Forst. Mitradeln kann jeder, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Zur Auswahl stehen zwei Strecken, eine über neun Kilometer durch das Stadtgebiet und eine 24-Kilometer-Tour über Groß Jamno, Gosda I, Mulknitz und Sacro und über den Neißedamm zurück. Start und Ziel ist das Rad- und Reitstadion. Auf beiden Routen können Radler und Gäste Einblicke in die Forster Industriekultur erhalten: Bereits ab 10 bis 16 Uhr haben der Forster Wasserturm und die Feuerwehr Mitte in der Hochstraße geöffnet. Im historischen Gebäude der Feuerwehr ist eine Ausstellung zu unterschiedlichen Perspektiven auf die Industriekultur in Forst zu sehen. Die letzte noch erhaltene Lok der historischen Stadteisenbahn "Schwarze Jule" kann auch besichtigt werden. Der Wasserturm als Wahrzeichen der Stadt öffnet die Türen mit der Ausstellung "Fadenbruch - Bilder zur Erinnerung aus den VEB Forster Tuchfabriken". Die Ausstellung aus dem Jahr 2000 erfreute sich im Brandenburgischen Textilmuseum Forst und an den Fabrikfassaden in der Stadt großer Beliebtheit.