| 02:35 Uhr

Vom Leiden des Akkordeonspielers: Kabarett am Sonntag im Kuckuck

Frank Grischek und sein Akkordeon.
Frank Grischek und sein Akkordeon. FOTO: zvg
Forst. In seinem Programm "Unerhört" macht es sich Frank Grischek zur Aufgabe, dem Publikum die Vielseitigkeit seines Instrumentes nahezubringen. So richtig begeistern kann er sich für den Job Akkordeonist allerdings nicht. red/js

Mit unnachahmlich schlechter Laune macht er seinem Publikum klar, dass es die Sicht auf Akkordeonisten, ob nun in der Fußgängerzone oder im Konzertsaal, gründlich überdenken muss. Missmutig erläutert Grischek, wie auf ständige Bedrohung einzugehen ist, wie es sich anfühlt, neidvoll betrachtet zu werden oder wie man am besten auf die Frage: "Akkordeon? Und was machen Sie beruflich?" reagiert.

Grischek regt sich auf, leidet, schweigt. Und entlockt seinem Instrument einzigartig wuchtige, aber auch feinste Klänge. Seine Passion ist das Akkordeon. Das beweist er eindrucksvoll mit wunderschöner Musik. Hochemotional und meisterlich spielt er alles - vom süffigen Tango über eine hinreißende Musette, von der klassischen Fuge bis zum virtuosen Irish Tune.

Das Programm zwischen Konzert und Kabarett - beginnt am Sonntag um 17 Uhr. Karten im Vorverkauf gibt es im Restaurant "Zum Kuckuck" im Forster Ortsteil Groß Jamno (Telefon 03562 664424) oder an der Abendkasse.