ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Vollsperrung auf "Straße des Vergessens" bis Mitte Juli

Der Schwarzdeckeneinbau auf dem 1,5 Kilometer langen Abschnitt soll morgen abgeschlossen sein.
Der Schwarzdeckeneinbau auf dem 1,5 Kilometer langen Abschnitt soll morgen abgeschlossen sein. FOTO: Pressestelle Landkreis
Döbern/Bademeusel. Rund 16 Kilometer lang ist die Kreisstraße 7101 von Döbern bis zur Autobahnanschlussstelle Bademeusel, die gern auch als "Straße des Vergessens" bezeichnet wird. Zur Verbesserung der Situation für die Bürger der anliegenden Gemeinden wurde die Ortsdurchfahrt Jerischke komplett erneuert, wird in einer Pressemitteilung des Landkreises hingewiesen. red/pos

Auch bei der Ortsdurchfahrt Eichwege sei der erste Bauabschnitt 2016 fertiggestellt worden. Seit Ende Juni wird nun an der Wiederherstellung der schnellen Ortsverbindung gearbeitet. Zurzeit erhält ein rund 1,5 Kilometer langer Abschnitt eine neue Decke, bestehend aus drei neuen Bitumenschichten und einer Asphaltbewehrung. Am vergangenen Sonnabend wurde bereits die vier Zentimeter Ausgleichsschicht aufgetragen. Kolonnenführer Maik Tanneberger vom bauausführenden Unternehmen Eurovia VBU aus Kolkwitz bezeichnete den Tageseinbau der 1200 Tonnen Bitumen als "Leistungsfahrt" für den Einbauzug. Spielt das Wetter mit, soll der Schwarzdeckeneinbau morgen abgeschlossen sein. Bis zum 14. Juli laufen dann noch Rest-arbeiten. Bis dahin bleibt auch die Vollsperrung bestehen.

Auch 2018 und 2019 sollen laut Planung der Unteren Straßenbaubehörde zwei weitere Abschnitte der Deckenerneuerung folgen. Erst dann wird die "Straße des Vergessens" einen Teil seiner beschränkten Nutzung für den Kraftfahrer verloren haben.