ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:29 Uhr

Volkssolidarität feiert in Jocksdorf Geburtstag

Der TSC Smaragd tanzt in Jocksdorf. Foto: Hanschke/ang1
Der TSC Smaragd tanzt in Jocksdorf. Foto: Hanschke/ang1 FOTO: Hanschke/ang1
Jocksdorf. Den 65. Geburtstag der Volksolidarität feiern gegenwärtig die Mitglieder des Verbandes. Derzeit sind im Spree-Neiße-Kreis knapp 3100 VS-Mitglieder aktiv. 450 Mitglieder sind im Forster Regionalbereich der Volkssolidarität organisiert.

Insgesamt 130 besonders aktive Ehrenamtliche aus sechs Forster Ortsgruppen hat Roland König vom Kreis- und Regionalverband der Volkssolidarität am Freitagnachmittag bei der Dankeschön-Veranstaltung im Landgasthof Paulo in Jocksdorf begrüßt. Glückwünsche überbrachten auch die Vorsitzende des Landesvorstandes Heidrun Bialek sowie Andreas Kaiser im Namen der Stadt Forst. “Alles begann mit dem Aufruf Volkssolidarität gegen Wintersnot„ vom 17. Oktober 1945, der von den Blockparteien und der Landeskirche in Sachsen getragen wurde„, erinnerte der Vorsitzende des Volkssolidaritäts-Regionalverbandes Spree-Neiße in seiner Festrede. Daraus habe sich eine breite Massenbewegung entwickelt, die nach der Wende alle übrigen überlebte, ja sogar einen fulminanten Neustart hinlegte.

Mit der “Bronzenen Solidaritätsnadel„ wurden am Freitag Wilhelm Ziemann aus der Ortsgruppe 2, Werner Koske aus der Ortsgruppe 8 und Christa Grochowski aus der Ortsgruppe 14 ausgezeichnet. Die Ehrenurkunde des Landesverbandes wurde an Siglinde Hähnchen aus der Ortsgruppe 4 sowie Christel Gräßel, Brigitta Günther und Annelies Riedel von der Ortsgruppe 6, an Brigitte Reichardt (Ortsgruppe 11) und Klara Kitzing (Ortsgruppe 14) überreicht. Zwölf weitere Mitglieder der Volkssolidarität wurden mit der Ehrenurkunde des Kreisverbandes geehrt. Bereits in der vergangenen Woche erhielt auf der Festveranstaltung des brandenburgischen Landesverbandes das Team des Forster “Restaurant Lausitz„ die “Ehrenplakette der Volkssolidarität Bundesverband„. Nach der Kaffeetafel überbrachte das Forster Gesangstalent Michelle Bönisch einen musikalischen Geburtstagsgruß, schwebten die jungen Tänzerinnen und Tänzer des TSC “Smaragd„ übers Parkett, bevor Regina Schwenn mit orientalischem Tanzes bezauberte. Volkssolidaritäts-Musikgeschichte haben bereits Roland König und Herbert Börner geschrieben. Am Freitag standen beide gemeinsam auf der Bühne und überraschten die Gäste mit ihrem Gesang zum Keyboard- und Akkordeonspiel. aha1