“Aufgeregt war ich eigentlich kaum vor dem Auftritt„, erklärt das Nachwuchstalent, das vor allem die Gelassenheit der großen Schlager- und Volksmusikstars bewundert. “Die sind wirklich alle sehr sympathisch und nehmen sich auch einen Moment Zeit für einen. Ganz besonders mag ich Stefanie Hertel und Helene Fischer„, sagt Michelle. Nun freut sich die Sängerin auf die nächsten Auftritte in der Region. Am 19. Februar tritt sie mit dem italienischen Schlagersänger Graziano im Deutschen Haus in Döbern auf. Am 8. und 9. März ist sie in Eisenhüttenstadt zu sehen. Ein Auftritt mit den Randfichten ist geplant. Zudem kann sie sich vorstellen, ein Duett mit Graziano zu singen.

Unterdessen arbeitet das Volksmusiktalent weiter an sich. Sie nimmt Gesangsunterricht an der Forster Musikschule und spielt Klavier. Zuletzt habe sie sich auch an einem Mozart-Stück probiert, erzählt sie. “Die Theorie hilft mir schon ein bisschen beim Musikmachen„, findet Michelle. Allerdings findet sie Schlager besser als Klassik. jas