| 15:26 Uhr

Volkshochschule registriert gleichbleibenden Zuspruch

Die Regionalstellenleiter Dirk Olzog, Antje Nitschke und Klaus Piersig (v.l.n.r.) stellten in dieser Woche das Programm für das Herbstsemester vor.
Die Regionalstellenleiter Dirk Olzog, Antje Nitschke und Klaus Piersig (v.l.n.r.) stellten in dieser Woche das Programm für das Herbstsemester vor. FOTO: kkz
Spree-Neiße. Spanisch für den Urlaub, Computerkurse, Töpfern oder Rückenschule – die Angebote der Kreisvolkshochschule sind gefragt. Trotz insgesamt abnehmender Einwohnerzahlen werden im Landkreis Spree-Neiße seit vielen Jahren stabile Teilnehmerzahlen in den drei Regionalstellen der Volkshochschule in Forst, Guben und Spremberg registriert. kkz

Insgesamt 5121 Kursbesucher wurden im Jahr 2016 gezählt. Die meisten Teilnehmer sind zwischen 40 und 70 Jahren alt. Sie besuchten 530 Veranstaltungen mit insgesamt 9452 Unterrichtsstunden. "Beliebt sind auch die verschiedenen Studienreisen", sagt Klaus Piersig, Leiter der Regionalstelle Spremberg.

Im neuen Programmheft zum Herbstsemester, das in dieser Woche vorgestellt wurde, finden sich über 250 Kurse. "Wie in jedem Jahr ging es darum, Bewährtes fortzuführen und neue Wünsche aufzunehmen", erläutert Bildungsdezernent Hermann Kostrewa. Groß sei das Angebot in den Bereichen Gesundheit und Sprachen. Je nachdem, wie die Dozenten zur Verfügung stehen, gibt es Unterschiede zwischen den Regionalstellen. So kann Dirk Olzog, Regionalstellenleiter in Guben, einen Kurs anbieten, der in die Welt der Rohkost entführt und sich dabei nicht auf frische Salate beschränkt. "Neu in Forst sind ein Angebot zum experimentellen Siebdruck und ein Kurs zum Spinnen", sagt Antje Nitschke, amtierende Regionalstellenleiterin. "In Spremberg sind die Kräuterwanderungen mit Undine Janetzky so beliebt, dass Teilnehmer sogar aus Guben und Cottbus anreisen", berichtet Klaus Piersig.

Selbst wenn das Semester seit wenigen Tagen läuft, gibt es noch genügend Kurse, die erst im Oktober oder November beginnen, so der Spremberger. Manchmal muss der Kursbeginn auch verschoben werden, beispielsweise wenn der Dozent erkrankt. "Im Moment suchen wir dringend für zwei Englischkurse in Forst und Spremberg einen Leiter"; sagt Antje Nitschke. "Auch wer ein interessantes Hobby hat und sein Wissen an andere weitergeben will, kann sich bei uns melden", ergänzt Dirk Olzog. Auf diese Weise entstehen neue Kurse. Ansonsten sind die Regionalstellenleiter im Austausch mit anderen Volkshochschulen und regieren auf Nachfragen der Teilnehmer, um neue Angebote aufzunehmen.