ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:35 Uhr

Martinsfest
Ein großer Chor mit bunten Laternen

Eine besondere Atmosphäre herrschte beim Martinsfest in Forst, zu dem der Umzug an der Stadtkirche St. Nikolai startete.
Eine besondere Atmosphäre herrschte beim Martinsfest in Forst, zu dem der Umzug an der Stadtkirche St. Nikolai startete. FOTO: Margit Jahn / LR
Forst. Das ökumenische Martinsfest in Forst zog viele Kinder und Eltern in die Kirche und zum Umzug.

Nachdem am Vormittag die Jecken in der Stadt regierten, strömten um 17 Uhr viele Eltern mit ihren Schützlingen zur evangelischen Stadtkirche St. Nikolai. Manuela Trummer vom evangelischen Kirchenkreis eröffnete die lebhafte Zusammenkunft mit dem Lied „Ein jeder kann kommen, für jeden machen wir die Türe auf“. Katechetin Claudia Fertig begrüßte die Gäste. Auch die katholische Schwester Victoria sprach zu den Kindern. Sie erzählte die Geschichte vom heiligen Martin. Auf der großen Leinwand konnten die Kinder die Geschichte bildhaft verfolgen. Das Lied „Sankt Martin“ sang der große Chor wieder mithilfe von Manuela Trummer aus vollen Kehlen mit. Susanne Bierhold begleitete am Keyboard.

Claudia Fertig sagte: „Wir sind heute hier, um zu teilen. Unsere Zeit zum Beispiel.“ Sie holte sich zwei Kinder aus den Reihen nach vorn und brach ihr Martinshörnchen mit ihnen. Es folgte das Lied „Viele Sachen kann man teilen“. Im großen Kirchenschiff schwenkten Sonnen, Monde und andere selbst gebaute Laternen zum Rhythmus der Lieder, ehe es nach draußen ging. Viele Helfer mit Körben leckerer Martinshörnchen standen bereit.

Es dauerte eine Weile, bis sich der Lampionumzug an der Kirchenseite formierte. Die Großen standen schon mit Fackeln parat, um den Zug zur katholischen Kirche zu begleiten. Leider setzte dann doch der Regen ein, ehe ein Martinsfeuer und Musik die Teilnehmer erwarteten.

(mjn)