| 19:30 Uhr

Forst
Viel Dankeschön in Noßdorf

Vereinsmitglied Günter Andreck (Mitte) ehrt mit Jürgen Goldschmidt, Rosenkönigin Jessica I. sowie mit Vereinsmitglied Jeanette Jentsch (rechte Seit) die Preisträger. Anke Kalleske (3.v.l.)nimmt ihn stellvertretend für den verstorbenen Reinhard Kalleske entgegen, Gerald Kulke (links) für Michael Böttcher, der nicht teilnehmen konnte. Dritte Geehrte war Petra Gronich (2.v.l.).
Vereinsmitglied Günter Andreck (Mitte) ehrt mit Jürgen Goldschmidt, Rosenkönigin Jessica I. sowie mit Vereinsmitglied Jeanette Jentsch (rechte Seit) die Preisträger. Anke Kalleske (3.v.l.)nimmt ihn stellvertretend für den verstorbenen Reinhard Kalleske entgegen, Gerald Kulke (links) für Michael Böttcher, der nicht teilnehmen konnte. Dritte Geehrte war Petra Gronich (2.v.l.). FOTO: Danny Herzog
 Forst. Noßdorfer Mühlenverein bedankt sich bei allen Helfern und Spendern für das Vereinsjahr 2017. Von Danny Herzog

Bereits vor dem offiziellen Beginn strömten die geladenen Gäste in die festlich geschmückte Noßdorfer Turnhalle. Trotz andauernder Grippewelle begrüßten sich die Noßdorfer und Noßdorf-Verbundenen herzlich mit Handschlag und Umarmung. Schautafeln mit Sponsoren und Helfern schmückten die Wände. Traditionspuppen, alte Radios sowie weitere Museumsgegenstände und Haushaltsutensilien wie historische Kaffeemühlen gaben der  Sporthalle in ein festliches Ambiente. Die Tulpen auf den weißen Tischdecken und der Schein der Nachmittagssonne durch die Fenster weckten bei den Unterstützern nach den tagelangen Minusgraden erste Frühlingsgefühle. Der Vereinsvorsitzende Hagen Rösler bedankte sich für die zahlreiche Teilnahme. Günter Andreck, Leiter der Noßdorfer Heimatstube, lobte alle Vereinsmitglieder, die bei der Vorbereitung der Veranstaltung geholfen haben, obwohl viele von ihnen in den letzten Tagen mit der Grippe zu kämpfen hatten.

Bereits zum sechsten Mal fand das Fest in dieser Art und Weise statt. Der ehemalige Forster Bürgermeister Jürgen Goldschmidt (FDP) ist gebürtiger Noßdorfer und ging acht Jahre direkt im Nebengebäude der Turnhalle zur Schule: „Mein Herz schlägt für Noßdorf“, stellte er in seiner Rede klar. Nach kurzen Kindheits- und Jugenderinnerungen würdigte er insbesondere Günter Andreck für sein Engagement. „Der alljährliche Weihnachtsmarkt wird regelrecht überrannt. Das macht stolz und lässt das Herz höherschlagen.“ Auch die intensive Zusammenarbeit zwischen Mühlenverein und Archimedes-Grundschule stimme ihn glücklich.

Für musikalische Unterhaltung sorgte unter anderem die Forster Sängerin Michelle Bönisch. Ihre Klassiker von Reinhard Kalleske komponierten Klassiker wie „Wir Kinder malen unsere Welt“ und das „Forster-Rosenlied“ begeisterten das Publikum ebenso wie ihr neues Lied „Himmel auf Erden“. Ein buntes Treiben entstand durch die Zirkusaufführung der Archimedes-Kindertagesstätte. Die Kinder zeigten Akrobatik und Gesang, sangen aber auch.

Die Noßdorfer sind besonders stolz auf ihre Kinder: „Hört ihr das Lachen hier im Ort? Es kommt vom Schulhof und vom Hort!“, erinnerte sich Organisator Günter Andreck. Seit 1982 gibt es die Sporthalle in Noßdorf. Im Jahr 2014 wurde sie schließlich von der Stadt Forst in die freie Trägerschaft übergeben. Schulleiter Daniel Böhm kündigte notwendige Investitionen an, wie den Einbau einer Warmluftheizung sowie die Modernisierung der Sanitäranlagen. Jens Gerards, Direktor der Sparkasse Spree-Neiße in Forst, überreichte dem Schulleiter zur Ausführung der Vorhaben eine finanzielle Hilfe in Höhe von 2000 Euro.

Auch die Forster Malfreunde möchten weiterhin den Kontakt zu den Noßdorfern halten und die Traditionen tatkräftig unterstützen. Die Ausbesserung des Putzschadens der Sporthalle an der Seite zur Noßdorfer Straße wird in Form eines künstlerischen Motivs von ihnen übernommen. Außerdem organisierten die Malfreunde im Rahmen der Dankeschön-Veranstaltung eine Auktion, bei der die von Forstern gemalten Bilder versteigert wurden. Der Erlös kommt der Noßdorfer Wassermühle zugute.

Die traditionellen Veranstaltungen des Vereins sollen in diesem Jahr, wie schon 2017, wieder stattfinden. Dazu zählen der Aufbau des Maibaums, das Mühlenfest am 2. Juni, der Himmelfahrt-Familientag und die Museumsnacht Anfang September. Der alljährliche Herbstmarkt und der von vielen Forstern besuchte Weihnachtsmarkt sind ebenfalls fest eingeplant. Außerdem sollen mit der Sanierung des Mittelgebäudes und der Scheune auf dem Mühlengelände sowie mit dem Bau des Wasserrades begonnen werden. Die Kosten des Wasserrades betragen rund 17 000 Euro, wobei unter anderem durch eine Spende des Landkreises im Jahr 2017 mittlerweile etwa die Hälfte des Betrages erreicht wurde. Kosten für Transport und andere Materialien kommen noch hinzu.

Nach dem Auftritt des Noßdorfer Männergesangvereins klang der Dankeschön-Abend gemütlich aus. Für das leibliche Wohl wurde unter anderem durch die Bäckerei Fumfahr und die Fleischerei Gürbig gesorgt.