ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:02 Uhr

Vereine
Verkehrswacht Forst plant mit altem Vorstand für 2018

Forst. Die Gründung einer Kreisverkehrswacht Spree-Neiße ist weiter offen. Alle Projekte laufen aber weiter.

Noch immer ist die Verkehrswacht Forst auf der Suche nach einem neuen Vorstand. Wie Vorsitzender Joachim Erdmann berichtet, habe der Verein in den vergangenen acht Monaten zwar Mitglieder dazu gewonnen, aber eben noch keine Person gefunden, die den Vorsitz übernehmen kann. Deshalb konnte nicht wie geplant, im Oktober gewählt werden. „Der alte Vorstand muss also weitermachen“, sagt Joachim Erdmann.

Auch die geplante Gründung einer Kreisverkehrswacht Spree-Neiße kam nicht wie gewünscht voran. Seit März besteht Kontakt zu anderen Vereinen im Landkreis, die sich wie die Verkehrswacht Forst mit Projekten der Verkehrserziehung bei Kindern und Jugendlichen sowie Verkehrsteilnehmerschulungen beschäftigen. Mit der Gründung einer Kreisverkehrswacht könnten die Forster ihr ehrenamtliches Engagement fortsetzen, würden aber von der Vorstandsarbeit entlastet.

Auch der Landrat hat bereits an verschiedenen Sitzungen teilgenommen. Wie Dezernent Carsten Billing gegenüber der RUNDSCHAU erläutert, unterstützt der Landkreis die Idee einer kreisweiten Zusammenarbeit bei der Verkehrswacht. „Die Vereine leisten auf ehrenamtlicher Basis einen wichtigen Beitrag“, so Billing. Jedoch müssten sich die Ehrenamtlichen selbst zusammenfinden. Der Landkreis könne, so Billing, der künftigen Kreisverkehrswacht bei den finanziellen Aufwendungen unter die Arme greifen. „Wir können es aber nicht allein stemmen“, sagt der Dezernent. Im Moment führe Landrat Harald Altekrüger Gespräche mit den Bürgermeistern und Amtsdirektoren im Landkreis, ob diese bereit wären, ebenfalls eine Unterstützung zu leisten. Wann hier ein Ergebnis erzielt wird, ist offen, zumal eben auch die Gründung einer Kreisverkehrswacht noch offen ist. Trotz dieser im Moment unbefriedigenden Situation sichert Joachim Erdmann zu, dass bei der Verkehrswacht Forst im kommenden Jahr die Projekte weiterlaufen werden. Man warte jetzt auf die Planungen der Landesverkehrswacht und will im Dezember die Termine für 2018 erarbeiten.

(kkz)