ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:04 Uhr

Verkehrssicherheitstag in Forst
Überschlag mit dem Auto auf Knopfdruck

 Im Überschlag-Simulator wird demonstriert, wie man sich nach einem Unfall befreien kann.
Im Überschlag-Simulator wird demonstriert, wie man sich nach einem Unfall befreien kann. FOTO: Michel Havasi
Forst. In Forst findet am 22. Mai ein Verkehrssicherheitstag statt. Dazu haben sich Stadt und Polizei viele Partner mit ins Boot geholt.

Auf Knopfdruck dreht sich das Auto um die eigene Achse. Fahrer und Beifahrer hängen plötzlich mit dem Kopf zur Erde. Nur der Gurt hält sie in den Sitzen. Das kann Besuchern am kommenden Mittwoch, 22. Mai, in der Zeit von 8 bis 14 Uhr auf dem Gelände des Brand- und Katastrophenschutzzentrums des Landkreises Spree-Neiße (Charlottenstraße 11A) in Forst passieren. Stadt und Polizei laden dann zum Verkehrssicherheitstag ein. Die Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße erklärt mithilfe des Überschlagssimulators, wie sich Autofahrer selbst im Falle eines Unfalles helfen können.

Der Aktionstag steht unter dem Motto „Boxxxenstopp – Mit Moped und Auto sicher im Straßenverkehr unterwegs“ und richtet sich sowohl an Schüler, Fahranfänger, aber auch versierte Autofahrer. Der Generation 50+ wird laut Veranstalter besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Das Nachlassen des Hörvermögens oder die Einnahme verschiedener Medikamente könnten die Teilnahme am Straßenverkehr erschweren und das Fahrverhalten beeinträchtigen. So wird es an diesem Tag Möglichkeiten geben, das Leistungsvermögen ganz unverbindlich an Hör-, Reaktionstest- und Übungsgeräten auszuprobieren oder weitere Angebote wahrzunehmen.

Was ist noch geplant?  Die Fahrschule Starick gibt nützliche Hinweise zu dem Schwerpunkt „Toter Winkel Lkw“. Am Stand der Dekra kann die Führerscheinprüfung wiederholt werden. ·Das DRK Forst-Spree-Neiße zeigt die richtige Anwendung der Ersten Hilfe bei einem Notfall. Der Informationsstand der Lausitz Klinik Forst klärt über gesundheitliche Folgen eines Unfalls auf. Und es kann ein Rollstuhlparcours absolviert werden. Die Suchtberatung Tannenhof Berlin-Brandenburg zeigt einen Rauschparcours. Die Verkehrswacht Spree-Neiße ist vor Ort mit einem Rollator- und E-Bikeparcours, die Verkehrswacht Cottbus mit einem Alterssimulationsanzug.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung ist um 12 Uhr die Veranschaulichung der Rettungskette nach einem Verkehrsunfall. Gemeinsam werden Ersthelfer, das Forster DRK, die freiwillige Feuerwehr und die Revierpolizei eine eingeklemmte Person aus einem Fahrzeug retten.

Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Unfälle in Cottbus und dem Spree-Neiße-Kreis ebenso wie der Anteil getöteter Personen im Straßenverkehr, wie aus der Statistik der Polizei hervorgeht. So registrierten die Polizeibeamten im Jahr 2018 genau 6146 Unfälle, was einem Rückgang gegenüber dem Jahr 2017 um 513 Unfälle entspricht. 736 Personen wurden dabei verletzt. Neun Menschen starben, drei weniger als im Jahr 2017.

 Im Überschlag-Simulator wird demonstriert, wie man sich nach einem Unfall befreien kann.
Im Überschlag-Simulator wird demonstriert, wie man sich nach einem Unfall befreien kann. FOTO: Michel Havasi