(kkz) Kinderstimmen klingen durch die Flure des Oberstufenzentrums (OSZ) in Forst. Fünf Grundschüler sind an diesem ersten Ferientag des neuen Jahres im Hort „Sonnenstadt“. Gut, dass nur so wenige da seien, meint Hortleiterin Silke Hagen. So habe ihr Team Gelegenheit, auszuräumen und die Zimmer auf den Ansturm am kommenden Montag vorzubereiten.

Der Hort „Sonnenstadt“, der normalerweise im Nachbarhaus der Grundschule Nordstadt untergebracht ist, befindet sich voraussichtlich bis Ende März in zwei Etagen des OSZ an der Heinrich-Heine-Straße. Im Hortgebäude an der Frankfurter Straße werden in dieser Zeit die Decken renoviert. Die Anzahl der Räume im OSZ und die zur Verfügung stehende Grundfläche reichen aus, um bis zu 170 Hortkinder zu betreuen. Wie Andreas Kaiser, Fachbereichsleiter Bildung und Soziales der Stadt, versichert, sei die entsprechende Betriebserlaubnis für den Ausweichstandort erteilt worden. In den ehemaligen Klassenräumen nutzt der Hort nun teilweise Tische und Stühle der Oberschule. Schränke und vor allem Stühle und Tische für jüngere Kinder sowie Spielzeug, Bastelsachen, Musikinstrumente und Teppiche haben die Erzieher in den zwei Tagen vor Weihnachten zusammengepackt und von einer Umzugsfirma zum OSZ transportieren lassen. Jetzt wird ausgepackt und eingeräumt.

Die Eltern konnten im vergangenen Jahr die neue Örtlichkeit in Augenschein nehmen, so Kaiser. Außerdem wurden Regelungen für Buskinder getroffen und für Hortkinder mit einer kurzen Verweildauer: Sie bleiben an der Grundschule. Die anderen Schüler holen die Erzieher unterstützt von einem Bundesfreiwilligendienstler und zwei Betreuern vom Bereich Bäder an der Schule ab. Nach dem Mittagessen starten die Kinder gruppenweise zum OSZ. Knapp 15 Minuten dauert der Fußweg. Hier können sie auf dem Außengelände spielen, einen Bolzplatz und die Turnhalle nutzen.

Die Horträume an der Schule sind für die Bauarbeiten leer geräumt. Donnerstag finde die erste Bauberatung statt, und voraussichtlich am Montag werde es losgehen, so Kaiser.