Baum des Jahres ist die Robinie. Ich freue mich. Die Robinie, oder Scheinakazie, ist mir in etwa so lieb wie der Ahorn oder die Linde. Alle vermehren sich rasant und unbeobachtet in stillen Gartenwinkeln. Und wenn man nicht aufpasst, hat sich die Robinie in einer Ecke so gut entwickelt, dass kein Ausreissen mehr reicht, sondern man zur Schaufel greifen muss. Gerade trockene Sommer verträgt sie bestens und nutzt den Freiraum durch die Dürre schamlos aus. Nun ist sie also Baum des Jahres. Warum nicht  Löwenzahn oder Giersch zur Pflanze des Jahres machen? Oder den Kartoffelkäfer zum Tier des Jahres? Der hat meine Ernte in ein, zwei unbeobachteten Wochen frühzeitig erledigt. Mein ganz großer Favorit ist auch die spanische Nacktschnecke. Ähnlich ursprünglich für unsere Region wie Kartoffelkäfer und Robinie. Aber im Gegensatz zur Pflanze scheinen die Glitscher den Sommer nicht gut vertragen zu haben. Wie schade...