Nach den äußerst schwachen Spielen zum Ende des letzten Jahres sollte wieder mal eine bessere Mannschaftsleistung gezeigt werden, aber beim Tabellenzweiten, gegen den zu Hause schon 25:27 verloren wurde, eine nicht ganz einfache Sache. Die lange Spielpause war für beide Mannschaften nicht so gut, denn es fielen kaum Tore, 4:2 nach 12 Minuten spricht für gute Abwehrreihen und sichere Torhüter. Doch Sacro fand am schnellsten zu seinem Spiel und sicherte nach 18 Minuten einen 5:7-Vorsprung. Bis zur Halbzeit dann weiterhin leichte Vorteile für Sacro, aber es konnte kein entscheidender Vorsprung herausgearbeitet werden. Halbzeitstand 11:12 für Sacro.
Nach der Pause dann unverändert ein enger Kampf um die Führung. Ab der 40. Minute kam dann das Aus für Eisenhüttenstadt. Gegen die weit vorgezogenen Deckung und den überaus stark haltenden Czech, hatten die Gegner keine Chance und im Angriff klappte wirklich alles. Bis zum 17:24 zog Sacro davon, nicht zuletzt weil die rechte Angriffsseite mit Krüger und Dittmann am besten traf. Und es waren nur noch zehn Minuten zu spielen. Das sollte der Sieg gewesen sein, aber einige Fehler auf Sacroer Seite und etwas überkorrekte Schiedsrichter ließen den Sieg noch mal wackeln. Aber mit cleverem Spiel und Übersicht wurde dieser Auswärtssieg über die Zeit gerettet. Endstand 25:27 genau wie im Heimspiel, nur mit einem Sieg für Sacro.
Aufstellung: A. Buder, Czech, Vetter, Pigol (1), Krüger (13/8), Jasorka (1), Kasper (4), Klaue, Beutner (2), Dittmann (6), Kunze, Setzkorn.