ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Trotz Andrangs nicht mehr Sprechstunden

Spree-Neiße.. Der Eigenbetrieb Grundsicherung des Spree-Neiße-Kreises wird trotz Andrangs nach knapp 20 Arbeitstagen vorerst die Sprechstunden nicht ausweiten. Darüber informierte Sozialdezernent und Werksleiter Hermann Kostrewa im Kreisausschuss.

Vorangegangen waren kritische Anmerkungen zur Arbeit des Eigenbetriebes von Michael Haidan (CDU), Edeltraud Radochla (PDS) und Dietmar Rittel (GUB-SPN). Diese waren von Einwohnern des Kreises darauf aufmerksam gemacht worden. Hermann Kostrewa sagte, dass mehr Sprechzeit automatisch eine Verringerung der Zeit zur Bearbeitung der Anträge bedeuten würde. Außerdem sei es günstig, im gesamten Haus einheitliche Sprechzeiten anzubieten. Man müsse erst einmal abwarten, wie sich der Bedarf an Sprechstunden entwickele. Möglicherweise reduziere sich der derzeitige Andrang im Laufe der Zeit. (es)