ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Tourismusverband Niederlausitz zieht in neue Büroräume in Forst

Petra Neumann und die Umzugshelfer entladen den Lkw, der zuvor Material ins neue Lager des Tourismusverbandes gebracht hatte. Foto: bob
Petra Neumann und die Umzugshelfer entladen den Lkw, der zuvor Material ins neue Lager des Tourismusverbandes gebracht hatte. Foto: bob FOTO: bob
Forst. Ein Umzugswagen hat am Donnerstag die Einrichtungen des Tourismusverbandes (TV) Niederlausitz von Senftenberg nach Forst gebracht. Hier wird der Verband künftig in der Frankfurter Straße seine neue Geschäftsstelle haben. Bodo Baumert

Geschäftsführerin Petra Neumann legte am Nachmittag selbst Hand mit an und schaffte Kisten in die neuen Büroräume. In den kommenden Tagen wird sie mit Hilfe von Kollegen die neue Geschäftsstelle einrichten und von dort die Arbeit für die verbleibenden Mitglieder des Tourismusverbandes aufnehmen. "Das Telefon geht schon", berichtet Petra Neumann. Ab sofort ist der Verband in Forst unter der Nummer 03562 6923535 erreichbar.

Der Umzug war nötig geworden, nachdem ein Teil der Mitglieder aus dem TV Niederlausitz ausgetreten und in den neuen, länderübergreifenden TV Seenland eingetreten waren. Vor allem Kommunen im Senftenberger Raum waren darunter.

Für die Gemeinden an der Neiße, die keinen unmittelbaren Anknüpfungspunkt zum Seenland haben, war im neuen Verband kein Platz mehr. Sie drohten abgehängt zu werden, nachdem der TV Niederlausitz aufgelöst werden sollte. Nach Verhandlungen verständigte man sich schließlich darauf, den Verband doch weiterleben zu lassen - allerdings in kleinerer Form.

Mitglieder sind nun neben dem Landkreis Spree-Neiße die Kommunen Guben, Schenkendöbern, Forst und Döbern-Land. Sie zahlen gemeinsam in den verbliebenen Mini-Verband ein. Man habe nun weniger Geld und Personal, müsse die Arbeit deshalb verteilen, so Neumann. "Wir können nicht alles machen, wollen aber ganz gezielt Schwerpunkte setzen", erklärt sie. Dazu gehört etwa die Vernetzung von Radangeboten. Ein großes Projekt zum Oder-Neiße-Radweg ist bereits angelaufen. Auch für die Ferienzeitung hat die Akquise bereits begonnen.