ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Tipps von der Verkehrswacht für die ABC-Schützen

Forst.. Mit dem Beginn des neuen Schuljahres am kommenden Montag, 27. August, werden viele Kinder zu Verkehrsteilnehmern. Nach Angaben der Ortsverkehrswacht Forst verunglücken jährlich Mädchen und Jungen auf dem Schulweg.

Im vergangenen Schuljahr seien in der Stadt Forst sechs Kinder zwischen neun und 14 Jahren auf dem Schulweg in einen Unfall verwickelt gewesen. Das teilt die Pressestelle des Schutzbereiches Cottbus/Spree-Neiße mit. Alle Schüler waren mit dem Fahrrad unterwegs, fünf der Kinder hätten den Unfall selbst verschuldet.
Joachim Erdmann, der amtierende Vorsitzende der Ortsverkehrswacht Forst, macht auf Gefahren aufmerksam und hat Ratschläge, wie Kinder und Eltern Unfällen vorbeugen können. „Mit dem neuen Schuljahr werden 150 Kinder in der Stadt Forst, 25 in Groß Schacksdorf und 80 im Raum Döbern zum ersten Mal zur Schule gehen“ , weiß Erdmann. Den Schulweg müssen sie frührer oder später allein bewältigen. Polizei, Verkehrswacht, Lehrer und Erzieher würden viel leisten, um die Kinder auf den sicheren Schulweg vorzubereiten. „Die wichtigsten Verkehrserzieher aber sind die Eltern“ , so Joachim Erdmann. Wichtig sei deshalb, dass die Eltern mit gutem Beispiel vorangingen. Gefährlich werde es, wenn Kinder im Auto nicht angeschnallt seien oder die Eltern ihre Kinder auf der Straßenseite aus dem Fahrzeug aussteigen ließen.
Viele Kinder würden auch mit dem Fahrrad verunglücken. Der Vorsitzende der Ortsverkehrswacht Forst: „Wir Verkehrswächtler raten davon ab, dass die Mädchen und Jungen vor ihrer Fahrradausbildung im vierten Schuljahr das Rad für den Schulweg allein benutzen.“ Neben der genauen Einhaltung der Verkehrsregeln sollten ein verkehrssicheres Rad und das Tragen eines Helmes Normalität sein.
Folgende Schulwegtipps werden den Eltern gegeben: Schauen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind die Gefahrenpunkte in Ihrem Wohnumfeld und auf dem Schulweg an.
Gehen Sie „in die Knie“ . Aus der Hockstellung sehen Sie, was Ihrem Kind im Straßenverkehr die Sicht verstellt.
Verhalten Sie sich stets vorbildlich und kindgerecht: Demonstrieren Sie langsam und betont, wie man sich richtig verhält.
Nur auf Grün zu warten, reicht nicht. An Ampeln muss immer nach links und rechts geschaut werden, ob die Fahrbahn frei ist.
Wenn Ihr Kind den Schulweg kennengelernt hat, tauschen Sie die Rollen, lassen Sie sich von dem Kind „ans Händchen“ nehmen. (pm/dk)