| 02:36 Uhr

Tempo 30 vor der Kita trotz neuem Gesetz nicht gleich

Forst. Tempo 30 vor Schulen, Kindergärten und Seniorenheimen soll die Regel werden. So sieht es ein Gesetz vor, dem kürzlich auch der Bundesrat seine Zustimmung erteilt hat. kkz

Für Eltern und Kita-Leitung in der Fröbel-Kindertagesstätte auf der Forster Blumenstraße rückt damit ein dringender Wunsch in greifbare Nähe. An der sanierten Blumenstraße mahnt bisher nur das Verkehrszeichen "Achtung Kinder" die Autofahrer zu erhöhter Aufmerksamkeit. Wie Kita-Leiterin Angela Fürstmann im November der RUNDSCHAU berichtete, würden sich einige Autofahrer nicht um das Schild scheren und mit unvermindertem Tempo bis zur Frankfurter Straße durchfahren.

Wann und ob ein Tempo-30-Schild am Kindergarten in der Blumenstraße aufgestellt wird, ist offen. "Zu dem betreffenden Gesetz fehlt noch die entsprechende Verwaltungsvorschrift als Handlungsgrundlage für die Anordnung des Tempolimits", teilt Sabine Jahnke, Leiterin des Fachbereichs Bauen der Stadtverwaltung, auf RUNDSCHAU-Nachfrage mit. Bei einer der nächsten Verkehrsbesprechungen zwischen der Stadt Forst, der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises Spree-Neiße und der zuständigen Polizeidienststelle soll die Umsetzung des neuen Gesetzes abgestimmt werden. Grundsätzlich werden Verkehrszeichen nur in Abstimmung mit der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises aufgestellt.