ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:37 Uhr

Verhandlungen über Tarifvertrag
Tarifgespräche mit DRK gehen am 5. März weiter

Forst. Bei den Tarifverhandlungen für die rund 170 Beschäftigten beim DRK Kreisverband Forst Spree-Neiße am Donnerstag war noch keine Tarifeinigung möglich. Darüber hat Verdi-Verhandlungsführer Ralf Franke informiert. Nach rund vier Stunden wurden die Verhandlungen unterbrochen. Sie sollen am Montag, 5. März, in Forst fortgesetzt werden.

„Die Verhandlungen mit dem DRK fanden in einer sachlichen und konstruktiven Atmosphäre statt. Auf Regelungen zur Arbeitszeit, zu den Zeitzuschlägen und zur Altersversorgung konnten wir uns schon teilweise verständigen. Bei den Regelungen zum Entgelt, zum Weihnachtsgeld und zum Urlaub besteht aber noch keine Einigung. Hier liegen die Positionen noch sehr weit auseinander.“, so Franke.

Obwohl noch keine Tarifeinigung vorliegt, hat der DRK-Kreisverband die Entgelte für die Heimbewohner ab 1. Februar erhöht, heißt es in der Verdi-Mitteilung. Laut einem Schreiben an die Heimbewohner steigen deren Eigenanteile monatlich um rund 208 Euro bzw. um 19,5 Prozent. Nach Angaben des DRK-Kreisverbandes Forst erfolgte die Erhöhung auf Grundlage einer Vergütungsvereinbarung mit der Pflegekasse.

Bei den aktuellen Tarifverhandlungen fordert Verdi einen Tarifvertrag, wie er mit dem DRK Kreisverband Cottbus-Spree-Neiße-West schon im Mai 2016 abgeschlossen wurde.

(red/pos)