ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:27 Uhr

Veranstaltung
Mehr als 200 Tänzer wirbeln in Forst

Die Tanzformation „The little Sneakers“ aus Groß Luja gewann im vorigen Jahr den Wanderpokal beim Tag des Tanzes in Forst.
Die Tanzformation „The little Sneakers“ aus Groß Luja gewann im vorigen Jahr den Wanderpokal beim Tag des Tanzes in Forst. FOTO: Landkreis Spree-Neiße
Forst. Zum Tag des Tanzes kommen Samstag Gruppen aus Forst, Spremberg, Cottbus, Tschernitz, Guben und Heinersbrück. Von Steffi Ludwig

Zum inzwischen 12. Tag des Tanzes wird am Samstag nach Forst eingeladen – und 21 Tanzgruppen aus der Region werden dabei sein und ihr Können zeigen. 212 Teilnehmer aus Forst, Spremberg, Cottbus, Tschernitz, Guben und Heinersbrück treten in der Mehrzweckhalle des Gymnasiums auf, teilt Eva Szramek, Fachbereichsleiterin für Schule und Kultur in der Kreisverwaltung, auf Nachfrage mit. Das sind etwas weniger als im vergangenen Jahr, als 330 Tänzer in 24 Formationen auftraten. Laut Eva Szramek liegt ein Grund darin, dass genau am Samstag auch das Showtanzturnier in Cottbus stattfindet und somit einige Gruppen dort auftreten werden.

Aber nichtsdestotrotz wird in Forst wieder für viel Stimmung gesorgt: mit klassischem Ballett, Hip Hop, Folklore, Modern Dance, Kindertanz, Standardtanz oder anderen Stilrichtungen.

Ab 14 Uhr sind die Tänzer im Alter zwischen fünf und 74 Jahren zu erleben. Getanzt wird in mehreren Blöcken: von 14 bis 15 Uhr, von 15.30 bis 16.30 Uhr, und von 16.45 bis 17.30 Uhr. Im letzten Teil ist zunächst der Vorjahressieger, „The Little Sneakers“ aus Groß Luja, zu erleben. Dann werden die Preisträger bekannt gegeben.

Denn getanzt wird wieder um sechs Wanderpokale, davon vier gestaffelt nach Altersgruppen. Der Landkreis Spree-Neiße vergibt einen Publikumspreis und den „Goldenen Tanzschuh“ für Teilnehmer über 18 Jahre. Die Volksbank Spree-Neiße stiftet den Großen Wanderpokal, die Stadt Forst einen Nachwuchsförderpreis für Teilnehmer bis zwölf Jahre. Und der Förderverein der Musik- und Kunstschule vergibt den „Kleinen Traumtänzer“ für Teilnehmer bis acht Jahre und den „Großen Traumtänzer“ für Jugendliche zwischen 13 bis 18 Jahre.

In der Jury sitzen wie im Vorjahr Musikschulleiterin Sonja Junghänel, Magdalena Werhun (Leiterin der Ballettschule Werhun aus Cottbus und Tänzerin), Wilgried Zarske (Leiterin des Fachbereichs Tanz der Musikschule Guben), Andreas Kaiser (Fachbereichsleiter Bildung und Soziales der Stadt Forst) sowie Simone Rothe (Volksbank Spree-Neiße).

Die Musik- und Kunstschule des Landkreises organisiert diese Veranstaltung seit Jahren, um den Tänzern aus Schulen und Vereinen ein Podium zu geben. Ursprung war ein Fest des Tanzes mit zwölf Gruppen im Jahr 2007, das immer größere Dimensionen annahm. Im vergangenen Jahr kamen 520 Zuschauer nach Forst, zum 10. Tag des Tanzes 2016 waren es sogar 850.