ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:37 Uhr

Beratungsstelle legt Fokus auf die Jüngsten
Aktionswoche widmet sich Kindern von süchtigen Eltern

Cottbus/Spree-Neiße. Angebote in der Region präsentieren sich.

Noch bis Sonnabend läuft die Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien. Der  Tannenhof Berlin-Brandenburg, der auch die Beratungsstelle für Suchtabhängige und deren Angehörige in Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße betreibt, will informieren und die Aufmerksamkeit der Gesellschaft für die Betroffenen steigern. Angesichts der vorliegenden bundesweiten Zahlen gehen die Suchtberater davon  aus, dass es im Bereich von Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße mehr als 4000 betroffene Kinder gibt.

Die Aktionswoche soll außerdem  Projekten und Initiativen Gelegenheit geben, ihre Angebote für Kinder aus Suchtfamilien bekannter zu machen.

Am kommenden Freitag zeigt das Team der Suchtberatung Cottbus den ergreifenden Kurzfilm „Zoey“. Der Vater der 14-Jährigen ist Alkoholiker, begibt sich in Behandlung, wird erneut rückfällig – alles im Beisein von Zoey und dem noch jüngeren Bruder. Eindrücklich zeigt die Spielfilmproduktion von 2015 die Lebenswelt von Kindern in suchtbetroffenen Familien, schätzen die Experten ein (14.30 bis 17 Uhr, Sachsendorfer Straße 22, Cottbus-Ströbitz).

Interessierte Besucher können den Filmnachmittag auch dazu nutzen, die Suchtberatung kennen zu lernen, sich zum Thema der Aktionswoche 2019 zu informieren oder  individuelle Beratungstermine zu vereinbaren. Für Kinder, die ihre Eltern zur Veranstaltung begleiten, gibt es ein betreutes Bastelangebot vor Ort. Der Eintritt ist selbstverständlich frei!