(sh) Der Landkreis Spree-Neiße richtet sich beim anstehenden Verteilungskampf um die avisierten Strukturwandel-Gelder auf einen harten Wettbewerb ein. „Wir müssen viel lauter schreien“, sagte Landrat Harald Altekrüger (CDU) am Mittwoch vor dem Kreistag. Zuvor hatte der SPD-Abgeordnete Helmut Franz Kritik am bisherigen Kurs geübt. Viele Vorhaben seien ihm zu unkonkret, so Franz. „Wir müssen außerdem darauf achten, dass die Lausitz nicht auf einmal von Schwerin bis München geht“, betonte er mit Verweis auf die Begehrlichkeiten, die angesichts der in Aussicht gestellten Gelder auch anderswo geweckt würden.

Ulrich Noack (CDU) forderte den Landrat auf, sich für die Ansiedlung einer medizinischen Fakultät an der BTU in Cottbus stark zu machen. Außerdem müsse der Bereich Forschung und Entwicklung gestärkt werden. Noack: „Ich hoffe, dass die Fördermittel nicht hauptsächlich in die Produktion von Hochglanzbroschüren gesteckt werden.“