ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:37 Uhr

Rosengartenfesttage
Neue Hoheit feierlich gekrönt

Krönung der 28. Rosenkönigin FOTO: LR / Steffi Ludwig
Forst. Stephanie II. ist die 28. Forster Rosenkönigin. Rosengartenfesttage sind am Freitag gestartet. Von Steffi Ludwig und Katrin Kunipatz

Ein Hauch von festlicher Spannung lag am Freitagabend wie in jedem Jahr über dem Ostdeutschen Rosengarten – wurde doch eines der bestgehüteten Geheimnisse von Forst gelüftet: Wer denn die neue Rosenkönigin sein würde. Eine Jury hatte sie bereits im Mai unter höchster Geheimhaltungsstufe ausgewählt, und nun präsentierte sie sich erstmals der Öffentlichkeit. In ihrem eigens für sie geschneiderten Kleid zeigte sich die inzwischen 28. Forster Rosenkönigin Stephanie II. im Rampenlicht des Musikpavillons, umrahmt von weiteren ehemaligen Rosenköniginnen. Von Vorgängerin Jessica I. alias Jessica Schmidt (21) bekam sie in einer Zeremonie ihr Diadem überreicht.

Die 34-Jährige, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Kochan heißt, wird nun für ein Jahr die Regentschaft im Rosengarten übernehmen. Sie ist in Forst geboren und lebt jetzt in Sergen. Für das Amt der Rosenkönigin hatte sie sich unter anderem deshalb beworben, um die Rosenstadt über die Ländergrenzen hinaus bekannter zu machen und zu repräsentieren. Denn sie sei sehr überzeugt von ihrer Heimatstadt. Besonders stolz, dass ihre Mama nun die neue Rosenkönigin ist, dürften am Freitagabend ihre beiden Töchter gewesen sein.

Stephanie Kochan ist gelernte Assistentin für Hotel-, Gastronomie- und Fremdenverkehrsgewerbe und hat damit wohl ein bisschen ihre Hobbys zum Beruf gemacht. Denn besonders das Backen ist ihre Leidenschaft – ihr Traum wäre ein kleines gepflegtes eigenes Café. Sie ist nach mehreren Stationen inzwischen im Unternehmen ihres Ehemannes, der Forster Tischlerei Kochan, tätig. Vorher hat sie unter anderem in verschiedenen Hotels gearbeitet. Die Arbeit mit den Gästen und Besuchern werde ihr nun als Rosenkönigin sehr hilfreich sein, ist sie sich sicher. Nach ihrem beruflichen Werdegang, der sie bis nach Frankreich und Polen führte, habe sie nun mit ihrer Familie den wirtschaftlichen Mittelpunkt wieder am Ausgangspunkt Forst gefunden.

In ihrer Freizeit engagiert sich Stephanie Kochan im Schulförderverein der Grundschule Laubsdorf und ist aktive Karnevalistin und Vorstandsmitglied im Verein „Blau-Weiß Sergen“. Sie sehe die Welt positiv, getreu dem Motto eines unbekannten Verfassers: „Das Leben ist wie eine Rose. Du kannst die Dornen betrachten oder die Blüten.“

Die 27. Rosenkönigin Jessica I. hatte bereits am Donnerstagabend mit der Eröffnung der Schnittrosenschau die diesjährigen Rosengartenfesttage eingeläutet. In den letzten Stunden ihrer Amtszeit war sie auch am Freitag im Rosengarten unterwegs. Gemeinsam mit Clown Natscha begrüßte Jessica I. am Freitagvormittag rund 150 Kinder im Musikpavillon. Aus der Kita „Regenbogen“ in Noßdorf, dem katholischen Kinderhaus Arche und der Kita „Kinderland“ waren sie in den Rosengarten gekommen. Für ein gemeinsames Bild mit der Rosenkönigin durften alle gemeinsam sogar auf die Bühne. Danach gab es jede Menge zu lachen, als Clown Natscha ihren Überraschungskoffer auspackte.

Clown Natscha, hier mit der 27. Rosenkönigin Jessica I., begeisterte am Freitagmorgen die Kinder mit einem lustigen Bühnenprogramm.
Clown Natscha, hier mit der 27. Rosenkönigin Jessica I., begeisterte am Freitagmorgen die Kinder mit einem lustigen Bühnenprogramm. FOTO: LR / Katrin Kunipatz