ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:32 Uhr

Standesämter Forst und Döbern führen gute Ehe

Forst/Döbern-Land. Die Ehe der beiden Standesämter Forst und Döbern-Land läuft gut und gleichberechtigt. Das bestätigt Mike Lenke, Fachbereichsleiter für Verwaltungs- und Bürgerservice in Döbern-Land. Von Annett Igel

Seit dem 1. Januar dieses Jahres gibt es den gemeinsamen Standesamtsbezirk Forst/Döbern-Land, Steffi Landsberg aus Döbern-Land verstärkt seitdem das Forster Team mit Nicole Hiepka, Annett Luser, Jutta Merhold und Grit Müller. “Dass nun nur noch in Forst geheiratet wird, ist nicht eingetreten. Die Paare aus Döbern-Land kommen zu den Sprechzeiten nach Döbern und wissen auch weiterhin das Hornower Schloss als Ort für die Trauung zu schätzen. Für die Forster Verliebten bleibt der Rosengarten der Renner„, sagt Mike Lenke.

Wie Corinna Freer, Fachbereichsleiterin für den Bürgerservice in Forst, mitteilt, fanden von den insgesamt 53 Eheschließungen seit Jahresbeginn bis zum 20. Juni 38 in Forst und 15 in Döbern-Land statt. “Das entspricht der Menge und auch der Aufteilung, wie wir sie aus den Vorjahren kennen„, sagt Corinna Freer.

Die erhofften Synergieeffekte sind sowohl für die Ämter als auch für die Bürger eingetreten, sagt Mike Lenke.

Alle standesamtlichen Fragen von der Geburts eines Kindes bis zum Todesfall können jetzt zu den Sprechzeiten sowohl in Forst als auch in Döbern erledigt werden. Dass junge Eltern aus Döbern-Land eine Bestätigung bringen müssen, dass sie in Döbern-Land leben, und dafür auch noch eine Gebühr zu entrichten haben, bevor sie die Geburt ihres Kindes in Forst beurkundet bekommen, ist Lenke zufolge Geschichte.