„Für die Einwohner wird sich ein ganz anderer Anblick bieten“, freut sich Günter Andreck über die aktuell laufenden Bauarbeiten am Noßdorfer Anger. Er ist Vorsitzender des „Bündnis Noßdorf Tradition und Zukunft“. Das Bündnis organisiert hier zum Beispiel den Noßdorfer Weihnachtmarkt oder auch den Tanz in den Mai.

Der Festplatz in Noßdorf bekommt einen festen Untergrund

Doch bisher musste das auf holpriger und oft nasser Fläche geschehen. Mit den Baumaßnahmen wird nun der Untergrund verbessert, sodass das Wasser gut abfließen kann und die Besucher bei schlechtem Wetter nicht im Matsch stehen müssen. Auch die Weihnachtsmarkt-Hütten können künftig auf solidem Grund errichtet werden.
„Es kommt ein neuer Maibaumständer aus Stahl und die Tanzfläche dazu wird befestigt. Damit haben wir eine standardisierte Fläche und müssen nicht mehr improvisieren“, freut sich Günter Andreck.
Zudem wird der Platz nun leichter zugänglich – unter anderem durch eine behindertengerechte Bushaltestelle. Auch die drei Linden, die gefällt werden mussten, werden durch neue Bäume ersetzt.

Am Festplatz von Noßdorf werden die Parkplätze neu angelegt

Eine weitere Änderung betrifft die Stromversorgung. Dafür wird der Strompolder am Platz verstärkt. „Mit dem eigenen Stromanschluss müssen wir weniger Kabel ziehen und weniger auf andere Anschlüsse wie der Archimedes-Grundschule, zurückgreifen“, so Günter Andreck.
Zudem wird die Umfahrung des Angers asphaltiert auch die Parkplätze werden neu angelegt.
„Das Ziel ist, ein Festplatz für Noßdorf und die gesamte Stadt“, erklärt Heike Koritte, Verwaltungsvorstand Bauen von Forst. Die Finanzierung erfolgte größtenteils über das Leader-Programm der EU. Die Gesamtkosten von 180 000 Euro werden damit zu 75 Prozent abgedeckt. Die Baumaßnahmen haben im Februar 2020 begonnen und sollen, wenn alles nach Plan läuft, im September zum größten Teil abgeschlossen sein.

In Noßdorf wird eine historische Milchrampe wieder aufgebaut

Wolfgang Gäbler, stellvertretender Vorsitzender des Bündnisses Noßdorf, macht auf weitere Projekte aufmerksam: „Wieder entstehen soll die historische Milchrampe, auf der die Noßdorfer Bauern früher ihre Kannen zum Abholen hingebracht haben. Und das alte Kriegerdenkmal vor der Kirche wird erneuert, sodass der Platz insgesamt wieder Charakter bekommt.“
Diese Projekte werden allerdings allein durch das Bündnis über Eigenleistungen, Spenden und Sponsoren finanziert.