ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:54 Uhr

Neue Räume für Stadtverwaltung
Zwei Varianten fürs Forster Stadtarchiv im Gespräch

Akten bis zur Decke und zusätzlich aufgestellte Pappkartons zum Aufbewahren: Das Forster Stadtarchiv ist auf sämtliche verfügbare Räume auf drei Ebenen, verbunden lediglich über steile Treppen, im Alten Rathaus aufgeteilt. Im Bild Stadtarchivar Jan Klußmann.
Akten bis zur Decke und zusätzlich aufgestellte Pappkartons zum Aufbewahren: Das Forster Stadtarchiv ist auf sämtliche verfügbare Räume auf drei Ebenen, verbunden lediglich über steile Treppen, im Alten Rathaus aufgeteilt. Im Bild Stadtarchivar Jan Klußmann. FOTO: Ludwig
Forst. Bereich Bauen soll in Promenade 9 unterkommen. Von Katrin Kunipatz

Wie und wo das Forster Stadtarchiv untergebracht werden kann, dazu hat die Stadtverwaltung eine Machbarkeitsstudie beauftragt. Betrachtet wurde auch, wie der Bereich Stadtentwicklung und Bauen untergebracht werden kann. Denn das Gebäude in der Cottbuser Straße könne nur mit hohem finanziellen Aufwand behindertengerecht saniert werden. Auf Anfrage des CDU-Fraktionsvorsitzenden Jens-Holger Wußmann erläuterte Bürgermeisterin Simone Taubenek kürzlich den aktuellen Stand.

Demnach gäbe es zwei Varianten. Die erste sieht vor, das Stadtarchiv in das bestehende Kreisarchiv in der Elsässer Straße auszulagern, die Räume in der Promenade 9 für den Bereich Bauen herzurichten und das Gebäude mit einem Aufzug zu versehen. Die Baukosten werden auf 1,5 Millionen Euro geschätzt, so Taubenek. Hinzu kämen Mietkosten für das ausgelagerte Archiv. Die zweite Variante konzentriert die Stadtverwaltung einschließlich Archiv in der Innenstadt. In einem Anbau am Gebäude Promenade 9 entstehen Räume für das Archiv, zusätzliche Büroräume und ein Aufzug. Alle anderen Räume würden saniert, sodass Stadtarchiv und der Bereich Bauen ebenfalls in der Promenade 9 einziehen können. Hier werden die Kosten auf 3,5 Millionen Euro geschätzt. Details sollen in einem Sonderbauausschuss vorgestellt werden.