"Wir sind stolz auf euch", dankte Hagen Wogawa, der Leiter der Forster Betriebsstätte, nach dem bunt gemixten Sommerhit-Medley allen Werkstattbeschäftigten für die geleistete Qualitätsarbeit, die zufriedene Kunden mit sich brachte. Mit Blumen und einem Präsent wurden aus Forst Nadine Hartmann, Marion Seelbinder, René Rogalla und Bernd Kossick aus Kolkwitz geehrt. Seinen Dank sprach Hagen Wogawa auch allen Geschäftspartnern aus, die Behinderte mit ihren Aufträgen betrauten. Vor allem für die Firma Pfennig und Mäbert, die sich schon mehrmals mit frischem Kuchen für alle Werkstattbeschäftigten bedankte, sowie für Vattenfall und die Forster Wohnungsbaugesellschaft arbeiten die derzeit 85 Beschäftigten.
Seine Freude über die Entwicklung der Forster Betriebsstätte äußerte auch der Geschäftsführer des Spremberger Behindertenwerkes Wolfgang Jahn. 1991 wurde die Arbeit mit 16 Werkstattbeschäftigten aufgenommen. Derzeit haben in Forst 85 Behinderte Arbeit gefunden und 2007 werden es 120 Beschäftigte sein. Wolfgang Jahn erinnerte an die vor nahezu zehn Jahren erfolgte Grundsteinlegung und das Jubiläum, das die Forster 2007 feiern können. Bis dahin sollen sich durch eingebaute Schallschutzwände auch die Arbeitsbedingungen verbessern, versprach er. In den vier Montagebereichen werden gegenwärtig Leuchten sowie Werbemittelzubehör montiert und anschließend verpackt, Garten- und Landschaftspflegearbeiten verrichtet sowie Aluminium- und Metallbearbeitung betrieben. Gearbeitet werde nach Ausbildungsplan, erklärte der Leiter für Werkstätten Wolfgang Looke. Behutsam wer de geprüft, wer welche Arbeiten erledigen könne, informierte Angelika Rieger, eine der sechs Fachkräfte für Arbeits- und Berufsförderung. Doch am Freitag wurde nicht nur gearbeitet, sondern auch gefeiert. Dicht umlagert war das Infomobil der Polizei. Kremserfahrten, Sportmöglichkeiten und eine Disco wurden begeistert angenommen.
Das Behindertenwerk Spremberg verfügt über vier Betriebsstätten. In der kürzlich eingeweihten Betriebsstätte in Burg fanden acht Behinderte eine Arbeit, in Kolkwitz sind 30, in Forst 85 und in Spremberg 177 Werkstattbeschäftigte im Einsatz.