| 02:40 Uhr

Spreewaldhaus als Schatz im Fokus

Das Annemarie-Schulz-Haus auf dem winterlichen Schlossberghof öffnet an diesem Sonntag außer der Reihe für Besucher.
Das Annemarie-Schulz-Haus auf dem winterlichen Schlossberghof öffnet an diesem Sonntag außer der Reihe für Besucher. FOTO: IG Bauernhaus
Burg. Die deutschlandweit tätige Interessengemeinschaft Bauernhaus hat erstmals den Titel "Haus des Jahres" vergeben und für diesen Auftakt das Spreewaldhaus ausgewählt. Auch für Bewohner der Region ist das Anlass, sich des kulturellen Schatzes stärker bewusst zu werden. Ulrike Elsner

Eines der schönsten und ursprünglichsten Spreewaldhäuser ist das Annemarie-Schulz-Haus, das die IG Bauernhaus auf das Areal am Burger Schlossberg versetzt hat und dort als Informations- und Beratungszentrum betreibt.

Ein RBB-Team das Projekt ein Jahrzehnt lang begleitet. Entstanden ist eine Dokumentation, die am morgigen Samstag, 25. Februar, ab 18.32 Uhr aus Anlass der Titelverleihung "Bauernhaus des Jahres" nochmals im RBB-Fernsehen gezeigt wird. Darüber informiert Jens-Uwe Möbert. Der Restaurator gehört zu den Freiwilligen, die jahrelang Urlaube, Wochenenden und Feierabende geopfert haben, damit das älteste Blockbohlenhaus von Burg erhalten bleibt und zu einem Anziehungspunkt wird.

Normalerweise beginnt die Saison im Annemarie-Schulz-Haus im April. "Wir machen aber zusätzlich an diesem Sonntag auf", teilt Möbert mit. Alle, die beim Fernsehschauen am Abend zuvor neugierig geworden sind, haben Gelegenheit, sich einen der schönsten Vertreter des "Bauernhauses des Jahres" am 26. Februar von 13 bis 17 Uhr vor Ort anzusehen.

Möbert rät: "Aber vor dem Besuch am Sonntag sollte man sich am Samstag den Film anschauen. Denn dort wird in 30 Minuten sehr anschaulich unser Problem im Spreewald dargestellt." Viele der alten Spreewaldhäuser sind nach der Wende verfallen, weil ihre Eigentümer sich die Sanierung nicht leisten können. So war es auch in Burg-Kauper. Beinahe wäre das älteste Haus verschwunden - wenn sich nicht ein paar Enthusiasten zusammengetan hätten.

25. Februar, 18.32 Uhr, im RBB: "Das Spreewaldhaus"